Landkreis Sankt Joachimsthal (tschech. Jáchimov)

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Eger
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht St. Joachimsthal, Landgericht Eger, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Weipert, Landgericht Brüx, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Sankt Joachimsthal
35.342 (1930)
32.242 (1939), davon 1.036 Evangelische, 30.510 Katholiken, 7 sonstige Christen, 0 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Sankt Joachimsthal:

1. Arletzgrün:
127 Einwohner (1930)
130 Einwohner (1939)

2. Böhmisch Hammer:
(Bis 1939 Kreis Preßnitz)
471 Einwohner (1930)
420 Einwohner (1939)

3. Böhmisch Wiesenthal (tschech. Cesky Wiesenthal), Stadt:
1.355 Einwohner (1930)
1.231 Einwohner (1939)

4. Damitz:
188 Einwohner (1930)
199 Einwohner (1939)

5. Gesmesgrün:
313 Einwohner (1930)
269 Einwohner (1939)

6. Gottesgab (tschech. Bozí Dar), Stadt:
1.048 Einwohner (1930)
   937 Einwohner (1939)

7. Holzbach:
110 Einwohner (1930)
  71 Einwohner (1939)

8. Holzbachlehen:
60 Einwohner (1930)
62 Einwohner (1939)

9. Honnersgrün:
93 Einwohner (1930)
74 Einwohner (1939)

10. Hüttmesgrün:
314 Einwohner (1930)
281 Einwohner (1939)

11. Jokes:
754 Einwohner (1930)
647 Einwohner (1939)

12. Lindig:
220 Einwohner (1930)
244 Einwohner (1939)

13. Marletzgrün:
  97 Einwohner (1930)
108 Einwohner (1939)

14. Merkelsgrün:
659 Einwohner (1930)
554 Einwohner (1939)

15. Möritschau:
263 Einwohner (1930)
227 Einwohner (1939)

16. Ober Brand:
436 Einwohner (1930)
451 Einwohner (1939)

17. Permesgrün:
391 Einwohner (1930)
355 Einwohner (1939)

18. Pfaffengrün:
88 Einwohner (1930)
75 Einwohner (1939)

19. Pleil:
(Bis 1939 Kreis Preßnitz)
826 Einwohner (1930)
764 Einwohner (1939)

20. Sankt Joachimsthal, Radiumbad, Stadt:
7.316 Einwohner (1930), davon 445 Tschechen
6.604 Einwohner (1939)

21. Schmiedeberg, Markt:
(Bis 1939 Kreis Preßnitz)
4.297 Einwohner (1930), davon 55 Tschechen
4.125 Einwohner (1939)

22. Schönwald:
588 Einwohner (1930)
539 Einwohner (1939)

23. Seifen:
866 Einwohner (1930)
790 Einwohner (1939)

24. Stolzenhain:
1.228 Einwohner (1930)
1.077 Einwohner (1939)

25. Tiefenbach:
143 Einwohner (1930)
138 Einwohner (1939)

26. Ullersgrün:
203 Einwohner (1930)
204 Einwohner (1939)

27. Unter Brand:
367 Einwohner (1930)
331 Einwohner (1939)

28. Weipert (tschech. Vejprty), Stadt:
(Gehörte früher zum 1939 aufgelösten Kreis Preßnitz, dort 1 Jude)
11.751 Einwohner (1930), davon 11.103 Deutsche, 238 Tschechen, 407 Ausländer
10.667 Einwohner (1939), davon 611 Evangelische, 9.721 Katholiken, 2 sonstige Christen, 0 Juden

29. Wickwitz:
770 Einwohner (1930)
714 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.