Landkreis Mies (tschech. Stríbro)

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Eger
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Mies, Landgericht Eger, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Staab, Landgericht Eger, Oberlandesgericht Leitmeritz
3) Amtsgericht Tuschkau, Landgericht Eger, Oberlandesgericht Leitmeritz
4) Amtsgericht Wiesengrund, Landgericht Eger, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Mies
77.753 (1930)
68.504 (1939), davon 1.306 Evangelische, 64.493 Katholiken, 172 sonstige Christen, 69 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Mies:

1. Anischau:
355 Einwohner (1930)
288 Einwohner (1939)

2. Auherzen:
592 Einwohner (1930)
566 Einwohner (1939)

3. Aujezd ob der Mies:
329 Einwohner (1930)
247 Einwohner (1939)

4. Beneschau:
220 Einwohner (1930)
192 Einwohner (1939)

5. Blahussen:
98 Einwohner (1930)
99 Einwohner (1939)

6. Blatnitz:
1.052 Einwohner (1930)
1.066 Einwohner (1939)

7. Brod:
244 Einwohner (1930)
215 Einwohner (1939)

8. Cernotin:
269 Einwohner (1930)
273 Einwohner (1939)

9. Chotieschau (tschech. Chotesov):
2.855 Einwohner (1930)
2.686 Einwohner (1939)

10. Chrancowitz:
269 Einwohner (1930)
252 Einwohner (1939)

11. Cihana:
214 Einwohner (1930)
203 Einwohner (1939)

12. Dobraken:
519 Einwohner (1930)
481 Einwohner (1939)

13. Dölitschen:
270 Einwohner (1930)
256 Einwohner (1939)

14. Dollana:
253 Einwohner (1930)
198 Einwohner (1939)

15. Eisenhüttel:
214 Einwohner (1930)
220 Einwohner (1939)

16. Elhoten I:
304 Einwohner (1930)
302 Einwohner (1939)

17. Elhoten II:
529 Einwohner (1930)
368 Einwohner (1939)

18. Elschelin:
182 Einwohner (1930)
155 Einwohner (1939)

19. Geserzen:
78 Einwohner (1930)
71 Einwohner (1939)

20. Gibacht:
357 Einwohner (1930)
307 Einwohner (1939)

21. Gibian:
285 Einwohner (1930)
293 Einwohner (1939)

22. Guratin:
88 Einwohner (1930)
93 Einwohner (1939)

23. Hniemitz:
312 Einwohner (1930)
292 Einwohner (1939)

24. Holeischen:
1.597 Einwohner (1930)
1.359 Einwohner (1939)

25. Hollezrieb:
352 Einwohner (1930)
355 Einwohner (1939)

26. Honositz:
604 Einwohner (1930)
567 Einwohner (1939)

27. Horikowitz:
224 Einwohner (1930)
225 Einwohner (1939)

28. Hradzen:
714 Einwohner (1930)
662 Einwohner (1939)

29. Hundschitz:
168 Einwohner (1930)
160 Einwohner (1939)

30. Hurkau:
171 Einwohner (1930)
143 Einwohner (1939)

31. Kapsch:
358 Einwohner (1930)
364 Einwohner (1939)

32. Kladrau (tschech. Kladruby), Stadt:
1.238 Einwohner (1930)
1.192 Einwohner (1939)

33. Klenowitz:
137 Einwohner (1930)
131 Einwohner (1939)

34. Knie:
107 Einwohner (1930)
  78 Einwohner (1939)

35. Koschowitz:
147 Einwohner (1930)
135 Einwohner (1939)

36. Kosolup:
1.261 Einwohner (1930)
1.138 Einwohner (1939)

37. Kostelzen:
387 Einwohner (1930)
352 Einwohner (1939)

38. Kottiken:
1.177 Einwohner (1930)
1.009 Einwohner (1939)

39. Kottowitz:
253 Einwohner (1930)
223 Einwohner (1939)

40. Kscheutz:
375 Einwohner (1930)
324 Einwohner (1939)

41. Kuniowitz:
251 Einwohner (1930)
219 Einwohner (1939)

42. Kuscht:
147 Einwohner (1930)
126 Einwohner (1939)

43. Laas:
149 Einwohner (1930)
143 Einwohner (1939)

44. Labes:
81 Einwohner (1930)
77 Einwohner (1939)

45. Leiter:
268 Einwohner (1930)
248 Einwohner (1939)

46. Lellowa:
262 Einwohner (1930)
238 Einwohner (1939)

47. Lichtenstein:
378 Einwohner (1930)
343 Einwohner (1939)

48. Lippen:
338 Einwohner (1930)
340 Einwohner (1939)

49. Lischin:
399 Einwohner (1930)
395 Einwohner (1939)

50. Lissowa:
219 Einwohner (1930)
221 Einwohner (1939)

51. Lititz:
2.222 Einwohner (1930)
1.126 Einwohner (1939)

52. Lochutzen:
303 Einwohner (1930)
295 Einwohner (1939)

53. Lohm:
455 Einwohner (1930)
437 Einwohner (1939)

54. Lohowa:
199 Einwohner (1930)
190 Einwohner (1939)

55. Lomitschka:
178 Einwohner (1930)
191 Einwohner (1939)

56. Losau:
175 Einwohner (1930)
149 Einwohner (1939)

57. Lossin:
193 Einwohner (1930)
188 Einwohner (1939)

58. Malesitz:
610 Einwohner (1930)
324 Einwohner (1939)

59. Malowitz:
224 Einwohner (1930)
210 Einwohner (1939)

60. Mantau:
1.207 Einwohner (1930)
1.019 Einwohner (1939)

61. Mies (tschech. Stríbro), Stadt:
5.349 Einwohner (1930), davon 581 Tschechen
5.662 Einwohner (1939)

62. Millikau:
184 Einwohner (1930)
161 Einwohner (1939)

63. Mirowitz:
206 Einwohner (1930)
211 Einwohner (1939)

64. Mislinka:
234 Einwohner (1930)
198 Einwohner (1939)

65. Mosting:
87 Einwohner (1930)
77 Einwohner (1939)

66. Mühlhöfen:
173 Einwohner (1930)
175 Einwohner (1939)

67. Naglos:
83 Einwohner (1930)
72 Einwohner (1939)

68. Nedraschitz:
302 Einwohner (1930)
289 Einwohner (1939)

69. Nürschan (tschech. Nyrany), Stadt:
6.043 Einwohner (1930)
4.040 Einwohner (1939)

70. Ober Sekeran:
321 Einwohner (1930)
314 Einwohner (1939)

71. Oschelin:
490 Einwohner (1930)
432 Einwohner (1939)

72. Ostrau:
206 Einwohner (1930)
169 Einwohner (1939)

73. Ostrowitz:
140 Einwohner (1930)
106 Einwohner (1939)

74. Otrotschin:
188 Einwohner (1930)
159 Einwohner (1939)

75. Pernharz:
637 Einwohner (1930)
574 Einwohner (1939)

76. Petersheim:
442 Einwohner (1930)
441 Einwohner (1939)

77. Pittlau:
107 Einwohner (1930)
  99 Einwohner (1939)

78. Piwana:
691 Einwohner (1930)
593 Einwohner (1939)

79. Pleschnitz:
386 Einwohner (1930)
318 Einwohner (1939)

80. Podmokl:
118 Einwohner (1930)
  93 Einwohner (1939)

81. Poplowitz:
189 Einwohner (1930)
185 Einwohner (1939)

82. Poppowa:
83 Einwohner (1930)
84 Einwohner (1939)

83. Preheischen:
1.054 Einwohner (1930)
   902 Einwohner (1939)

84. Prostibor:
307 Einwohner (1930)
299 Einwohner (1939)

85. Radelstein:
190 Einwohner (1930)
162 Einwohner (1939)

86. Radlowitz I:
128 Einwohner (1930)
  86 Einwohner (1939)

87. Radlowitz II:
172 Einwohner (1930)
160 Einwohner (1939)

88. Rakolus:
140 Einwohner (1930)
130 Einwohner (1939)

89. Robcitz:
271 Einwohner (1930)
197 Einwohner (1939)

90. Rochlowa:
604 Einwohner (1930)
546 Einwohner (1939)

91. Roslowitz:
114 Einwohner (1930)
  93 Einwohner (1939)

92. Roth-Aujezd:
212 Einwohner (1930)
190 Einwohner (1939)

93. Saluschen:
363 Einwohner (1930)
329 Einwohner (1939)

94. Scherlowitz:
320 Einwohner (1930)
299 Einwohner (1939)

95. Schlowitz:
476 Einwohner (1930)
404 Einwohner (1939)

96. Schönthal:
181 Einwohner (1930)
156 Einwohner (1939)

97. Schwan:
184 Einwohner (1930)
156 Einwohner (1939)

98. Schweißing:
709 Einwohner (1930)
632 Einwohner (1939)

99. Sittna:
234 Einwohner (1930)
205 Einwohner (1939)

100. Solislau:
335 Einwohner (1930)
267 Einwohner (1939)

101. Staab (tschech. Stod), Stadt:
3.298 Einwohner (1930)
2.901 Einwohner (1939)

102. Stein-Aujezd:
1.038 Einwohner (1930)
  885 Einwohner (1939)

103. Stich:
862 Einwohner (1930)
753 Einwohner (1939)

104. Strelitz:
193 Einwohner (1930)
191 Einwohner (1939)

105. Swina:
127 Einwohner (1930)
120 Einwohner (1939)

106. Techlowitz:
344 Einwohner (1930)
318 Einwohner (1939)

107. Teinitzl:
308 Einwohner (1930)
227 Einwohner (1939)

108. Tinchau:
159 Einwohner (1930)
153 Einwohner (1939)

109. Trpist:
361 Einwohner (1930)
349 Einwohner (1939)

110. Tschemin:
536 Einwohner (1930)
420 Einwohner (1939)

111. Tschernoschin (tschech. Cernosín), Stadt:
1.602 Einwohner (1930)
1.534 Einwohner (1939)

112. Tuschkau, Dorf:
532 Einwohner (1930)
544 Einwohner (1939)

113. Tuschkau (tschech. Mesto Touskov), Stadt:
1.914 Einwohner (1930)
1.753 Einwohner (1939)

114. Ullitz:
746 Einwohner (1930)
707 Einwohner (1939)

115. Unola:
299 Einwohner (1930)
280 Einwohner (1939)

116. Unter Plesau:
164 Einwohner (1930)
114 Einwohner (1939)

117. Unter Sekeran:
720 Einwohner (1930)
680 Einwohner (1939)

118. Unter Wilkischen:
141 Einwohner (1930)
133 Einwohner (1939)

119. Wasser-Aujezd:
234 Einwohner (1930)
205 Einwohner (1939)

120. Wellana:
254 Einwohner (1930)
236 Einwohner (1939)

121. Welperschitz:
187 Einwohner (1930)
187 Einwohner (1939)

122. Wenussen:
575 Einwohner (1930)
595 Einwohner (1939)

123. Weshor:
299 Einwohner (1930)
301 Einwohner (1939)

124. Wiesengrund (bis 1938 Dobrzan) (tschech. Dobrany), Stadt:
6.429 Einwohner (1930), davon 3.676 Tschechen, 2.699 Deutsche, 22 sonstige, 32 Ausländer
5.460 Einwohner (1939)

125. Wikau:
203 Einwohner (1930)
209 Einwohner (1939)

126. Wilkischen:
1.597 Einwohner (1930)
1.636 Einwohner (1939)

127. Witowa:
152 Einwohner (1930)
155 Einwohner (1939)

128. Worhabschen:
140 Einwohner (1930)
130 Einwohner (1939)

129. Woschana:
121 Einwohner (1930)
123 Einwohner (1939)

130. Wranowa:
157 Einwohner (1930)
147 Einwohner (1939)

131. Wrbitz:
160 Einwohner (1930)
145 Einwohner (1939)

132. Wscherau (tschech. Vseruby), Stadt:
1.058 Einwohner (1930)
   934 Einwohner (1939)

133. Wuttau:
76 Einwohner (1930)
79 Einwohner (1939)

134. Zahradka:
141 Einwohner (1930)
113 Einwohner (1939)

135. Zebus:
158 Einwohner (1930)
118 Einwohner (1939)

136. Zwinomas:
180 Einwohner (1930)
150 Einwohner (1939)

137. Zwug:
2.229 Einwohner (1930)
1.883 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.