Landkreis Luditz

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Eger
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Buchau, Landgericht Eger, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Luditz, Landgericht Eger, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Luditz
32.753 (1930)
30.109 (1939), davon 280 Evangelische, 29.665 Katholiken, 9 sonstige Christen, 58 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Luditz:

1. Alberitz:
176 Einwohner (1930)
140 Einwohner (1939)

2. Badstübl:
120 Einwohner (1930)
104 Einwohner (1939)

3. Bergles:
380 Einwohner (1930)
378 Einwohner (1939)

4. Bernklau:
637 Einwohner (1930)
578 Einwohner (1939)

5. Bohentsch:
145 Einwohner (1930)
142 Einwohner (1939)

6. Buchau (tschech. Bochov), Stadt:
1.782 Einwohner (1930)
1.673 Einwohner (1939)

7. Buda:
169 Einwohner (1930)
133 Einwohner (1939)

8. Chiesch (tschech. Chyse), Stadt:
1.211 Einwohner (1930)
1.156 Einwohner (1939)

9. Cisotin:
119 Einwohner (1930)
100 Einwohner (1939)

10. Deutsch Doubrawitz:
150 Einwohner (1930)
134 Einwohner (1939)

11. Deutsch Kilmes:
226 Einwohner (1930)
240 Einwohner (1939)

12. Domaschin:
115 Einwohner (1930)
113 Einwohner (1939)

13. Dreihöfen:
94 Einwohner (1930)
75 Einwohner (1939)

14. Gessing:
82 Einwohner (1930)
77 Einwohner (1939)

15. Gießhübel:
552 Einwohner (1930)
533 Einwohner (1939)

16. Girschen:
175 Einwohner (1930)
165 Einwohner (1939)

17. Groß Fürwitz:
408 Einwohner (1930)
392 Einwohner (1939)

18. Groß Lubigau:
135 Einwohner (1930)
143 Einwohner (1939)

19. Groß Werscheditz:
173 Einwohner (1930)
197 Einwohner (1939)

20. Hartmannsgrün:
564 Einwohner (1930)
517 Einwohner (1939)

21. Herscheditz:
213 Einwohner (1930)
207 Einwohner (1939)

22. Hluboka:
194 Einwohner (1930)
201 Einwohner (1939)

23. Höfen:
87 Einwohner (1930)
69 Einwohner (1939)

24. Holetitz:
246 Einwohner (1930)
218 Einwohner (1939)

25. Jablon:
73 Einwohner (1930)
65 Einwohner (1939)

26. Kamenahora:
122 Einwohner (1930)
109 Einwohner (1939)

27. Klein Lubigau:
156 Einwohner (1930)
145 Einwohner (1939)

28. Klein Werscheditz:
202 Einwohner (1930)
158 Einwohner (1939)

29. Klum:
295 Einwohner (1930)
265 Einwohner (1939)

30. Knönitz:
89 Einwohner (1930)
84 Einwohner (1939)

31. Kobyla:
137 Einwohner (1930)
112 Einwohner (1939)

32. Kolleschau:
57 Einwohner (1930)
55 Einwohner (1939)

33. Koßlau:
353 Einwohner (1930)
340 Einwohner (1939)

34. Kosterschan:
168 Einwohner (1930)
168 Einwohner (1939)

35. Kotantschen:
117 Einwohner (1930)
103 Einwohner (1939)

36. Kowarschen:
50 Einwohner (1930)
43 Einwohner (1939)

37. Krasch:
223 Einwohner (1930)
212 Einwohner (1939)

38. Kratzin:
108 Einwohner (1930)
103 Einwohner (1939)

39. Krippau:
99 Einwohner (1930)
59 Einwohner (1939)

40. Kumerau:
224 Einwohner (1930)
209 Einwohner (1939)

41. Lachowitz:
122 Einwohner (1930)
106 Einwohner (1939)

42. Langgrün:
769 Einwohner (1930)
741 Einwohner (1939)

43. Lang-Lammitz:
559 Einwohner (1930)
524 Einwohner (1939)

44. Laschin:
259 Einwohner (1930)
234 Einwohner (1939)

45. Libin:
258 Einwohner (1930)
236 Einwohner (1939)

46. Libkowitz:
313 Einwohner (1930)
286 Einwohner (1939)

47. Lindles:
120 Einwohner (1930)
130 Einwohner (1939)

48. Lochotin:
393 Einwohner (1930)
309 Einwohner (1939)

49. Lohof:
144 Einwohner (1930)
149 Einwohner (1939)

50. Lubens, Markt:
1.164 Einwohner (1930)
1.030 Einwohner (1939)

51. Luck, Markt:
485 Einwohner (1930)
451 Einwohner (1939)

52. Luditz, Stadt:
2.019 Einwohner (1930), davon 139 Tschechen
1.970 Einwohner (1939)

53. Lukowa:
279 Einwohner (1930)
241 Einwohner (1939)

54. Lusetin:
137 Einwohner (1930)
115 Einwohner (1939)

55. Mariastock (tschech. Skoky):
158 Einwohner (1930)
134 Einwohner (1939)

56. Mastung:
58 Einwohner (1930)
53 Einwohner (1939)

57. Miroditz:
194 Einwohner (1930)
186 Einwohner (1939)

58. Modschiedl:
370 Einwohner (1930)
376 Einwohner (1939)

59. Mösing:
144 Einwohner (1930)
139 Einwohner (1939)

60. Mokowitz:
66 Einwohner (1930)
53 Einwohner (1939)

61. Mokrau:
139 Einwohner (1930)
133 Einwohner (1939)

62. Nahoretitz:
135 Einwohner (1930)
123 Einwohner (1939)

63. Nebosedl:
403 Einwohner (1930)
376 Einwohner (1939)

64. Netschetin, Markt:
892 Einwohner (1930)
842 Einwohner (1939)

65. Ohorn:
138 Einwohner (1930)
143 Einwohner (1939)

66. Olitzhaus:
66 Einwohner (1930)
64 Einwohner (1939)

67. Paßnau:
185 Einwohner (1930)
176 Einwohner (1939)

68. Pirk:
350 Einwohner (1930)
319 Einwohner (1939)

69. Pobitz:
107 Einwohner (1930)
  77 Einwohner (1939)

70. Pohlem:
193 Einwohner (1930)
189 Einwohner (1939)

71. Potok:
91 Einwohner (1930)
84 Einwohner (1939)

72. Praßles:
173 Einwohner (1930)
149 Einwohner (1939)

73. Preitenstein:
488 Einwohner (1930)
436 Einwohner (1939)

74. Prestein:
96 Einwohner (1930)
99 Einwohner (1939)

75. Prohor:
387 Einwohner (1930)
387 Einwohner (1939)

76. Protiwitz:
357 Einwohner (1930)
300 Einwohner (1939)

77. Pürles:
312 Einwohner (1930)
263 Einwohner (1939)

78. Rabenstein an der Schnella, Markt:
344 Einwohner (1930)
312 Einwohner (1939)

79. Radotin:
188 Einwohner (1930)
204 Einwohner (1939)

80. Ratiworz:
210 Einwohner (1930)
184 Einwohner (1939)

81. Ratka:
86 Einwohner (1930)
82 Einwohner (1939)

82. Ratschin:
97 Einwohner (1930)
91 Einwohner (1939)

83. Repan:
326 Einwohner (1930)
256 Einwohner (1939)

84. Reschwitz:
294 Einwohner (1930)
263 Einwohner (1939)

85. Sahor:
117 Einwohner (1930)
107 Einwohner (1939)

86. Schaub:
339 Einwohner (1930)
316 Einwohner (1939)

87. Scheer:
70 Einwohner (1930)
65 Einwohner (1939)

88. Schmidles:
146 Einwohner (1930)
134 Einwohner (1939)

89. Schönau:
505 Einwohner (1930)
458 Einwohner (1939)

90. Schwinau:
219 Einwohner (1930)
212 Einwohner (1939)

91. Semtisch:
126 Einwohner (1930)
104 Einwohner (1939)

92. Serles:
101 Einwohner (1930)
  97 Einwohner (1939)

93. Sicheritz:
135 Einwohner (1930)
125 Einwohner (1939)

94. Sichlau:
202 Einwohner (1930)
186 Einwohner (1939)

95. Sollmus:
377 Einwohner (1930)
311 Einwohner (1939)

96. Stadthöfen:
108 Einwohner (1930)
  88 Einwohner (1939)

97. Stiedra:
437 Einwohner (1930)
416 Einwohner (1939)

98. Taschwitz:
426 Einwohner (1930)
429 Einwohner (1939)

99. Teltsch:
379 Einwohner (1930)
348 Einwohner (1939)

100. Teschetitz:
397 Einwohner (1930)
356 Einwohner (1939)

101. Thönischen:
221 Einwohner (1930)
179 Einwohner (1939)

102. Tiß bei Luck:
92 Einwohner (1930)
91 Einwohner (1939)

103. Tiß bei Pladen:
642 Einwohner (1930)
432 Einwohner (1939)

104. Tschies:
172 Einwohner (1930)
154 Einwohner (1939)

105. Udritsch:
304 Einwohner (1930)
276 Einwohner (1939)

106. Walkowa:
82 Einwohner (1930)
87 Einwohner (1939)

107. Waltsch (tschech. Valec), Markt:
807 Einwohner (1930)
730 Einwohner (1939)

108. Wilkischau:
211 Einwohner (1930)
174 Einwohner (1939)

109. Wirschin:
546 Einwohner (1930)
517 Einwohner (1939)

110. Wisocan:
107 Einwohner (1930)
108 Einwohner (1939)

111. Witkowitz:
127 Einwohner (1930)
  97 Einwohner (1939)

112. Wladar:
65 Einwohner (1930)
54 Einwohner (1939)

113. Wohlau:
77 Einwohner (1930)
82 Einwohner (1939)

114. Worka:
139 Einwohner (1930)
128 Einwohner (1939)

115. Zoboles:
113 Einwohner (1930)
118 Einwohner (1939)

116. Zwolln:
270 Einwohner (1930)
245 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.