Landkreis Leitmeritz

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Aussig
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Auscha, Landgericht Leitmeritz, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Leitmeritz, Landgericht Leitmeritz, Oberlandesgericht Leitmeritz
3) Amtsgericht Lobositz, Landgericht Leitmeritz, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Leitmeritz
91.594 (1930)
69.724 (1939), davon 3.488 Evangelische, 64.248 Katholiken, 566 sonstige Christen, 74 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Leitmeritz:

1. Alt Thein:
191 Einwohner (1930)
161 Einwohner (1939)

Aujezd:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
112 Einwohner (1930)
100 Einwohner (1939)

2. Auscha, Stadt (tschech. Ústek):
2.244 Einwohner (1930)
2.078 Einwohner (1939)

3. Babina I:
144 Einwohner (1930)
122 Einwohner (1939)

4. Babina II:
134 Einwohner (1930)
116 Einwohner (1939)

5. Bleiswedel, Markt:
774 Einwohner (1930)
722 Einwohner (1939)

6. Boretz:
361 Einwohner (1930)
362 Einwohner (1939)

7. Brehor:
234 Einwohner (1930)
212 Einwohner (1939)

Chudolas:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
125 Einwohner (1930)
  93 Einwohner (1939)

8. Cizkowitz:
1.120 Einwohner (1930)
   921 Einwohner (1939)

9. Czalositz:
928 Einwohner (1930)
823 Einwohner (1939)

10. Deutsch Mlikojed:
474 Einwohner (1930)
373 Einwohner (1939)

11. Deutsch Welhota:
193 Einwohner (1930)
173 Einwohner (1939)

12. Diakowa:
59 Einwohner (1930)
51 Einwohner (1939)

13. Dlaschkowitz:
232 Einwohner (1930)
212 Einwohner (1939)

14. Domaschitz:
264 Einwohner (1930)
250 Einwohner (1939)

15. Drahobus:
380 Einwohner (1930)
322 Einwohner (1939)

16. Dubkowitz:
252 Einwohner (1930)
154 Einwohner (1939)

17. Eicht:
239 Einwohner (1930)
205 Einwohner (1939)

18. Enzowan:
496 Einwohner (1930)
317 Einwohner (1939)

Gastorf (tschech. Host'ka), Stadt:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
1.141 Einwohner (1930)
   950 Einwohner (1939)

19. Gießdorf:
231 Einwohner (1930)
244 Einwohner (1939)

20. Graber (tschech. Kravare), Stadt:
932 Einwohner (1930)
861 Einwohner (1939)

21. Groß Aujezd:
236 Einwohner (1930)
212 Einwohner (1939)

22. Groß Hubina:
321 Einwohner (1930)
315 Einwohner (1939)

23. Groß Jober:
264 Einwohner (1930)
240 Einwohner (1939)

24. Groß Nutschnitz:
316 Einwohner (1930)
258 Einwohner (1939)

25. Groß Zernosek:
705 Einwohner (1930)
640 Einwohner (1939)

26. Haber:
296 Einwohner (1930)
261 Einwohner (1939)

27. Hermsdorf:
541 Einwohner (1930)
505 Einwohner (1939)

28. Hlinay:
336 Einwohner (1930)
324 Einwohner (1939)

29. Hruschowan:
366 Einwohner (1930)
364 Einwohner (1939)

30. Jencitz:
555 Einwohner (1930)
502 Einwohner (1939)

Jeschowitz:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
229 Einwohner (1930)
202 Einwohner (1939)

31. Johnsdorf:
333 Einwohner (1930)
284 Einwohner (1939)

32. Kalwitz:
179 Einwohner (1930)
185 Einwohner (1939)

33. Kamaik (tschech. Kamyk):
407 Einwohner (1930)
358 Einwohner (1939)

34. Klein Zernosek:
1.029 Einwohner (1930)
   951 Einwohner (1939)

35. Kninitz:
299 Einwohner (1930)
279 Einwohner (1939)

Kochowitz:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
234 Einwohner (1930)
188 Einwohner (1939)

36. Konojed:
562 Einwohner (1930)
475 Einwohner (1939)

37. Kottomir:
426 Einwohner (1930)
342 Einwohner (1939)

38. Kotzauer:
69 Einwohner (1930)
66 Einwohner (1939)

39. Kreschitz:
1.150 Einwohner (1930)
1.067 Einwohner (1939)

Kreschow:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
237 Einwohner (1930)
194 Einwohner (1939)

40. Kuteslawitz:
299 Einwohner (1930)
277 Einwohner (1939)

41. Kutlitz:
180 Einwohner (1930)
154 Einwohner (1939)

42. Kuttendorf:
351 Einwohner (1930)
322 Einwohner (1939)

43. Leitmeritz (tschech. Litomerice), Stadt:
18.498 Einwohner (1930), davon 10.878 Deutsche, 6.485 Tschechen, 143 Juden
15.472 Einwohner (1939), davon 1.603 Evangelische, 13.397 Katholiken, 84 sonstige Christen, 31 Juden

44. Leskai:
104 Einwohner (1930)
  75 Einwohner (1939)

45. Lewin, Markt:
523 Einwohner (1930)
464 Einwohner (1939)

46. Lhotta:
79 Einwohner (1930)
75 Einwohner (1939)

47. Libenken:
180 Einwohner (1930)
181 Einwohner (1939)

Liboch:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
1.581 Einwohner (1930)
1.098 Einwohner (1939)

48. Libochowan:
718 Einwohner (1930)
586 Einwohner (1939)

49. Lichtowitz:
323 Einwohner (1930)
277 Einwohner (1939)

50. Liebeschitz (tschech. Libesice):
770 Einwohner (1930)
781 Einwohner (1939)

51. Litnitz:
208 Einwohner (1930)
202 Einwohner (1939)

52. Litschnitz:
158 Einwohner (1930)
126 Einwohner (1939)

53. Lobositz (tschech. Lovosice), Stadt:
5.929 Einwohner (1930)
5.151 Einwohner (1939)

54. Loschowitz:
392 Einwohner (1930)
368 Einwohner (1939)

55. Luka:
485 Einwohner (1930)
391 Einwohner (1939)

56. Lukawetz:
693 Einwohner (1930)
614 Einwohner (1939)

57. Luppitz:
  95 Einwohner (1930)
102 Einwohner (1939)

58. Malitschen:
442 Einwohner (1930)
382 Einwohner (1939)

Malschen:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
500 Einwohner (1930)
477 Einwohner (1939)

59. Maschkowitz:
97 Einwohner (1930)
75 Einwohner (1939)

Mastirowitz:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
104 Einwohner (1930)
  77 Einwohner (1939)

Medonost:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
269 Einwohner (1930)
217 Einwohner (1939)

60. Merskles:
257 Einwohner (1930)
261 Einwohner (1939)

61. Michelsberg:
313 Einwohner (1930)
309 Einwohner (1939)

62. Mileschau, Markt:
675 Einwohner (1930)
581 Einwohner (1939)

63. Mirschowitz:
258 Einwohner (1930)
248 Einwohner (1939)

64. Mladey:
222 Einwohner (1930)
180 Einwohner (1939)

65. Morgendorf:
129 Einwohner (1930)
126 Einwohner (1939)

Moschnitz:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
143 Einwohner (1930)
139 Einwohner (1939)

66. Munker:
303 Einwohner (1930)
288 Einwohner (1939)

67. Mutzka:
266 Einwohner (1930)
244 Einwohner (1939)

68. Naschowitz:
214 Einwohner (1930)
197 Einwohner (1939)

69. Nedwieditsch:
367 Einwohner (1930)
323 Einwohner (1939)

70. Netluk:
191 Einwohner (1930)
165 Einwohner (1939)

71. Neuland:
193 Einwohner (1930)
196 Einwohner (1939)

72. Nieder Koblitz:
203 Einwohner (1930)
154 Einwohner (1939)

73. Nieder Rebire:
154 Einwohner (1930)
142 Einwohner (1939)

74. Nieder Tenzel:
172 Einwohner (1930)
184 Einwohner (1939)

75. Nieder Wessig:
147 Einwohner (1930)
162 Einwohner (1939)

76. Ober Koblitz:
236 Einwohner (1930)
210 Einwohner (1939)

77. Ober Nösel:
252 Einwohner (1930)
236 Einwohner (1939)

78. Ober Repsch:
246 Einwohner (1930)
258 Einwohner (1939)

79. Ober Tenzel:
272 Einwohner (1930)
231 Einwohner (1939)

80. Olhotta:
80 Einwohner (1930)
73 Einwohner (1939)

81. Petersdorf:
247 Einwohner (1930)
212 Einwohner (1939)

82. Petrowitz:
164 Einwohner (1930)
150 Einwohner (1939)

83. Pistian:
446 Einwohner (1930)
345 Einwohner (1939)

84. Pitschkowitz:
428 Einwohner (1930)
376 Einwohner (1939)

85. Plahow:
144 Einwohner (1930)
134 Einwohner (1939)

86. Ploschkowitz:
513 Einwohner (1930)
391 Einwohner (1939)

Poceplitz:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
303 Einwohner (1930)
273 Einwohner (1939)

87. Podseditz:
704 Einwohner (1930)
511 Einwohner (1939)

88. Pohoran:
419 Einwohner (1930)
386 Einwohner (1939)

89. Pohorz:
64 Einwohner (1930)
55 Einwohner (1939)

90. Pokratitz:
1.220 Einwohner (1930)
1.151 Einwohner (1939)

91. Polep:
769 Einwohner (1930)
685 Einwohner (1939)

92. Praskowitz an der Elbe:
575 Einwohner (1930)
486 Einwohner (1939)

93. Prause:
357 Einwohner (1930)
290 Einwohner (1939)

94. Priesen:
213 Einwohner (1930)
184 Einwohner (1939)

95. Proboscht:
184 Einwohner (1930)
159 Einwohner (1939)

96. Prosmik:
643 Einwohner (1930)
635 Einwohner (1939)

Radaun:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
623 Einwohner (1930)
556 Einwohner (1939)

97. Radositz:
114 Einwohner (1930)
  93 Einwohner (1939)

98. Radzein:
226 Einwohner (1930)
215 Einwohner (1939)

99. Raschowitz:
313 Einwohner (1930)
292 Einwohner (1939)

100. Rein:
59 Einwohner (1930)
44 Einwohner (1939)

101. Repnitz:
213 Einwohner (1930)
170 Einwohner (1939)

102. Retaun:
122 Einwohner (1930)
107 Einwohner (1939)

103. Ritschen:
275 Einwohner (1930)
238 Einwohner (1939)

104. Robitsch:
253 Einwohner (1930)
199 Einwohner (1939)

105. Roche:
288 Einwohner (1930)
247 Einwohner (1939)

106. Rübendörfel:
203 Einwohner (1930)
178 Einwohner (1939)

107. Salesel:
131 Einwohner (1930)
106 Einwohner (1939)

Schelesen:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
385 Einwohner (1930)
404 Einwohner (1939)

108. Schirschowitz:
515 Einwohner (1930)
369 Einwohner (1939)

Schnedowitz:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
352 Einwohner (1930)
336 Einwohner (1939)

109. Schüttenitz:
1.306 Einwohner (1930)
1.196 Einwohner (1939)

Schwarzenitz (Swarenitz):
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
213 Einwohner (1930)
168 Einwohner (1939)

110. Sebusein:
679 Einwohner (1930)
689 Einwohner (1939)

111. Selz:
166 Einwohner (1930)
165 Einwohner (1939)

112. Simmer:
182 Einwohner (1930)
183 Einwohner (1939)

113. Skalitz I:
260 Einwohner (1930)
236 Einwohner (1939)

114. Skalitz II:
127 Einwohner (1930)
132 Einwohner (1939)

115. Skalken:
113 Einwohner (1930)
  93 Einwohner (1939)

116. Sobenitz:
327 Einwohner (1930)
320 Einwohner (1939)

117. Stankowitz:
184 Einwohner (1930)
154 Einwohner (1939)

118. Starrey:
90 Einwohner (1930)
88 Einwohner (1939)

119. Sterndorf:
187 Einwohner (1930)
153 Einwohner (1939)

Strachel:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
259 Einwohner (1930)
222 Einwohner (1939)

120. Straschnitz:
169 Einwohner (1930)
160 Einwohner (1939)

Stratschen:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
332 Einwohner (1930)
311 Einwohner (1939)

Strizowitz:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
240 Einwohner (1930)
230 Einwohner (1939)

Sukorad:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
315 Einwohner (1930)
313 Einwohner (1939)

121. Sulotitz:
208 Einwohner (1930)
176 Einwohner (1939)

122. Sulowitz:
1.116 Einwohner (1930)
   992 Einwohner (1939)

123. Suttom:
187 Einwohner (1930)
180 Einwohner (1939)

124. Taschow:
194 Einwohner (1930)
180 Einwohner (1939)

125. Tauberwitz:
393 Einwohner (1930)
376 Einwohner (1939)

126. Taucherin:
277 Einwohner (1930)
252 Einwohner (1939)

127. Techobusitz:
136 Einwohner (1930)
128 Einwohner (1939)

128. Tepley:
200 Einwohner (1930)
178 Einwohner (1939)

129. Tetschendorf:
311 Einwohner (1930)
315 Einwohner (1939)

130. Tinscht:
166 Einwohner (1930)
159 Einwohner (1939)

131. Tirschowitz:
185 Einwohner (1930)
163 Einwohner (1939)

132. Tlutzen:
344 Einwohner (1930)
316 Einwohner (1939)

133. Trebautitz:
311 Einwohner (1930)
279 Einwohner (1939)

134. Trebutschka:
152 Einwohner (1930)
124 Einwohner (1939)

135. Triebsch:
601 Einwohner (1930)
534 Einwohner (1939)

136. Trnobrand:
190 Einwohner (1930)
183 Einwohner (1939)

137. Trnowan:
475 Einwohner (1930)
405 Einwohner (1939)

138. Trnowey:
174 Einwohner (1930)
143 Einwohner (1939)

139. Tschersing:
283 Einwohner (1930)
259 Einwohner (1939)

Tupadl (tschech. Tupadly):
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
381 Einwohner (1930)
343 Einwohner (1939)

Wallach:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
206 Einwohner (1930)
176 Einwohner (1939)

140. Watislaw:
331 Einwohner (1930)
293 Einwohner (1939)

141. Wchinitz:
350 Einwohner (1930)
416 Einwohner (1939)

Webrutz:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
392 Einwohner (1930)
363 Einwohner (1939)

142. Wedlitz:
441 Einwohner (1930)
440 Einwohner (1939)

Wegstädtl (tschech. Stetí), Stadt:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
1.950 Einwohner (1930)
1.681 Einwohner (1939)

143. Weiß-Aujezd:
479 Einwohner (1930)
424 Einwohner (1939)

144. Weißkirchen:
297 Einwohner (1930)
263 Einwohner (1939)

145. Welbine:
199 Einwohner (1930)
198 Einwohner (1939)

146. Welemin:
689 Einwohner (1930)
622 Einwohner (1939)

Weleschitz:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
282 Einwohner (1930)
262 Einwohner (1939)

147. Welhota an der Elbe:
418 Einwohner (1930)
358 Einwohner (1939)

148. Winney:
172 Einwohner (1930)
173 Einwohner (1939)

149. Wobritz:
107 Einwohner (1930)
104 Einwohner (1939)

150. Woken:
216 Einwohner (1930)
163 Einwohner (1939)

151. Wopparn:
226 Einwohner (1930)
218 Einwohner (1939)

152. Wrbitz:
406 Einwohner (1930)
318 Einwohner (1939)

153. Zahoran (Zahorzan):
631 Einwohner (1930)
605 Einwohner (1939)

Zebus:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
635 Einwohner (1930)
598 Einwohner (1939)

154. Zelechowitz:
226 Einwohner (1930)
199 Einwohner (1939)

155. Zierde:
256 Einwohner (1930)
228 Einwohner (1939)

156. Zirkowitz:
169 Einwohner (1930)
139 Einwohner (1939)

157. Zößnitz:
162 Einwohner (1930)
142 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.