Landkreis Komotau

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Aussig
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Görkau, Landgericht Brüx, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Komotau, Landgericht Brüx, Oberlandesgericht Leitmeritz
3) Amtsgericht Sebastiansberg, Landgericht Brüx, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Komotau
90.141 (1930)
83.397 (1939), davon 4.493 Evangelische, 73.939 Katholiken, 123 sonstige Christen, 41 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Komotau:

1. Bartelsdorf:
1.811 Einwohner (1930)
1.656 Einwohner (1939)

2. Bernau:
228 Einwohner (1930)
196 Einwohner (1939)

3. Bielenz:
618 Einwohner (1930)
474 Einwohner (1939)

4. Deutsch Kralup, Stadt:
1.281 Einwohner (1930)
1.273 Einwohner (1939)

5. Dörnthal:
  96 Einwohner (1930)
100 Einwohner (1939)

6. Domina:
249 Einwohner (1930)
194 Einwohner (1939)

7. Eidlitz, Stadt (tschech. Údlice):
2.452 Einwohner (1930)
2.201 Einwohner (1939)

8. Gersdorf:
177 Einwohner (1930)
169 Einwohner (1939)

9. Glieden:
86 Einwohner (1930)
70 Einwohner (1939)

10. Görkau (tschech. Jirkov), Stadt:
6.639 Einwohner (1930)
6.340 Einwohner (1939)

11. Göttersdorf:
414 Einwohner (1930)
372 Einwohner (1939)

12. Grün:
230 Einwohner (1930)
212 Einwohner (1939)

13. Hagensdorf:
500 Einwohner (1930)
490 Einwohner (1939)

14. Hohenofen:
714 Einwohner (1930)
686 Einwohner (1939)

15. Hohentann:
121 Einwohner (1930)
110 Einwohner (1939)

16. Holetitz:
154 Einwohner (1930)
126 Einwohner (1939)

17. Holschitz:
1.104 Einwohner (1930)
1.053 Einwohner (1939)

18. Hoschnitz:
171 Einwohner (1930)
150 Einwohner (1939)

19. Hruschowan:
240 Einwohner (1930)
244 Einwohner (1939)

20. Kaitz:
647 Einwohner (1930)
580 Einwohner (1939)

21. Kallich:
772 Einwohner (1930)
669 Einwohner (1939)

22. Kienhaid:
235 Einwohner (1930)
211 Einwohner (1939)

23. Klein Priesen:
280 Einwohner (1930)
270 Einwohner (1939)

24. Körbitz:
338 Einwohner (1930)
329 Einwohner (1939)

25. Komotau (tschech. Chomutov), Stadt:
33.279 Einwohner (1930), davon 4.442 Tschechen
31.317 Einwohner (1939), davon 2.033 Evangelische, 27.889 Katholiken, 45 sonstige Christen, 32 Juden

26. Krima:
470 Einwohner (1930)
422 Einwohner (1939)

27. Kunnersdorf:
1.760 Einwohner (1930)
1.868 Einwohner (1939)

28. Kwinau:
158 Einwohner (1930)
143 Einwohner (1939)

29. Losan:
125 Einwohner (1930)
  99 Einwohner (1939)

30. Märzdorf:
168 Einwohner (1930)
152 Einwohner (1939)

31. Malkau:
275 Einwohner (1930)
299 Einwohner (1939)

32. Naschau:
217 Einwohner (1930)
217 Einwohner (1939)

33. Natschung:
892 Einwohner (1930)
742 Einwohner (1939)

34. Negranitz:
134 Einwohner (1930)
149 Einwohner (1939)

35. Neosablitz:
622 Einwohner (1930)
513 Einwohner (1939)

36. Neudorf:
1.422 Einwohner (1930)
1.193 Einwohner (1939)

37. Neundorf (Neudorf) an der Biela:
1.674 Einwohner (1930)
1.453 Einwohner (1939)

38. Nokowitz:
99 Einwohner (1930)
70 Einwohner (1939)

39. Ober Priesen:
159 Einwohner (1930)
104 Einwohner (1939)

40. Pahlet:
177 Einwohner (1930)
145 Einwohner (1939)

41. Petsch:
137 Einwohner (1930)
123 Einwohner (1939)

42. Pirken:
   799 Einwohner (1930)
1.210 Einwohner (1939)

43. Plaßdorf:
120 Einwohner (1930)
133 Einwohner (1939)

44. Platten:
483 Einwohner (1930)
451 Einwohner (1939)

45. Platz (tschech. Místo), Markt:
462 Einwohner (1930)
407 Einwohner (1939)

46. Pösswitz:
374 Einwohner (1930)
344 Einwohner (1939)

47. Prahn:
431 Einwohner (1930)
347 Einwohner (1939)

48. Priesen (tschech. Brezno), Stadt:
1.524 Einwohner (1930)
1.269 Einwohner (1939)

49. Pritschapl:
527 Einwohner (1930)
475 Einwohner (1939)

50. Reizenhain:
223 Einwohner (1930)
164 Einwohner (1939)

51. Retschitz:
164 Einwohner (1930)
139 Einwohner (1939)

52. Rodenau:
109 Einwohner (1930)
  99 Einwohner (1939)

53. Rothenhaus (tschech. Cerveny Hrádek):
422 Einwohner (1930)
380 Einwohner (1939)

54. Salesel:
185 Einwohner (1930)
194 Einwohner (1939)

55. Schergau:
84 Einwohner (1930)
66 Einwohner (1939)

56. Schimberg:
357 Einwohner (1930)
329 Einwohner (1939)

57. Schönlind:
165 Einwohner (1930)
132 Einwohner (1939)

58. Schößl:
312 Einwohner (1930)
256 Einwohner (1939)

59. Sadschitz:
247 Einwohner (1930)
206 Einwohner (1939)

60. Sebastiansberg (tschech. Hora Svatého Sebastiána), Stadt:
1.322 Einwohner (1930)
1.226 Einwohner (1939)

61. Seestadtl (tschech. Ervenice), Stadt:
5.121 Einwohner (1930)
4.224 Einwohner (1939)

62. Skyrl:
324 Einwohner (1930)
270 Einwohner (1939)

63. Sonnenberg (tschech. Vysluní), Stadt:
1.337 Einwohner (1930)
1.255 Einwohner (1939)

64. Sosau:
252 Einwohner (1930)
286 Einwohner (1939)

65. Sperbersdorf:
148 Einwohner (1930)
147 Einwohner (1939)

66. Sporitz:
2.748 Einwohner (1930)
2.607 Einwohner (1939)

67. Stolzenhan:
177 Einwohner (1930)
148 Einwohner (1939)

68. Strahn:
105 Einwohner (1930)
  94 Einwohner (1939)

69. Stresau:
246 Einwohner (1930)
184 Einwohner (1939)

70. Tenetitz:
98 Einwohner (1930)
91 Einwohner (1939)

71. Trauschkowitz:
1.404 Einwohner (1930)
1.315 Einwohner (1939)

72. Troschig:
159 Einwohner (1930)
132 Einwohner (1939)

73. Trupschitz:
1.530 Einwohner (1930)
1.168 Einwohner (1939)

74. Tschern:
252 Einwohner (1930)
243 Einwohner (1939)

75. Tschernowitz:
892 Einwohner (1930)
888 Einwohner (1939)

76. Tschoschl:
182 Einwohner (1930)
150 Einwohner (1939)

77. Türmaul:
381 Einwohner (1930)
361 Einwohner (1939)

78. Udwitz:
1.405 Einwohner (1930)
1.342 Einwohner (1939)

79. Uhrissen:
264 Einwohner (1930)
229 Einwohner (1939)

80. Ukkern:
392 Einwohner (1930)
366 Einwohner (1939)

81. Ulbersdorf:
1.692 Einwohner (1930)
1.708 Einwohner (1939)

82. Ulmbach:
125 Einwohner (1930)
116 Einwohner (1939)

83. Wicitz:
129 Einwohner (1930)
104 Einwohner (1939)

84. Wisset:
176 Einwohner (1930)
179 Einwohner (1939)

85. Wurzmes:
501 Einwohner (1930)
398 Einwohner (1939)

86. Zobietitz:
(Bis 1939 Kreis Preßnitz)
243 Einwohner (1930)
210 Einwohner (1939)

87. Zuscha:
223 Einwohner (1930)
188 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.