Landkreis Jägerndorf

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Troppau
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Hennersdorf, Landgericht Troppau, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Jägerndorf, Landgericht Troppau, Oberlandesgericht Leitmeritz
3) Amtsgericht Olbersdorf, Landgericht Troppau, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Jägerndorf
61.995 (1930)
61.777 (1939), davon 6.570 Evangelische, 54.255 Katholiken, 159 sonstige Christen, 33 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Jägerndorf:

1. Alt Bürgersdorf:
266 Einwohner (1930)
247 Einwohner (1939)

2. Arnsdorf:
291 Einwohner (1930)
293 Einwohner (1939)

3. Aubeln:
476 Einwohner (1930)
439 Einwohner (1939)

4. Bartelsdorf:
359 Einwohner (1930)
386 Einwohner (1939)

5. Bransdorf:
1.599 Einwohner (1930)
1.561 Einwohner (1939)

6. Braunsdorf:
1.556 Einwohner (1930)
1.559 Einwohner (1939)

7. Burgwiese:
157 Einwohner (1930)
150 Einwohner (1939)

8. Butschafka:
305 Einwohner (1930)
276 Einwohner (1939)

9. Deutsch Paulowitz:
427 Einwohner (1930)
393 Einwohner (1939)

10. Friedersdorf:
701 Einwohner (1930)
641 Einwohner (1939)

11. Füllstein:
763 Einwohner (1930)
732 Einwohner (1939)

12. Geppersdorf:
365 Einwohner (1930)
372 Einwohner (1939)

13. Glemkau:
435 Einwohner (1930)
459 Einwohner (1939)

14. Gotschdorf:
534 Einwohner (1930)
509 Einwohner (1939)

15. Grosse:
271 Einwohner (1930)
265 Einwohner (1939)

16. Groß Raden:
521 Einwohner (1930)
555 Einwohner (1939)

17. Heindorf:
333 Einwohner (1930)
356 Einwohner (1939)

18. Heinzendorf:
746 Einwohner (1930)
768 Einwohner (1939)

19. Hennersdorf:
2.424 Einwohner (1930)
2.258 Einwohner (1939)

20. Hillersdorf:
1.238 Einwohner (1930)
1.171 Einwohner (1939)

21. Hirschberg:
367 Einwohner (1930)
353 Einwohner (1939)

22. Hotzenplotz (tschech. Osoblaha), Stadt:
2.237 Einwohner (1930)
2.138 Einwohner (1939)

23. Jägerndorf (tschech. Janov), Stadt:
21.925 Einwohner (1930), davon 1.767 Tschechen
23.464 Einwohner (1930) (Gemeindegrenzen von 1939)
24.174 Einwohner (1939), davon 2.290 Evangelische, 21.133 Katholiken, 141 sonstige Christen, 33 Juden

24. Johannesthal, Stadt:
1.146 Einwohner (1930)
1.158 Einwohner (1939)

25. Kammer:
402 Einwohner (1930)
380 Einwohner (1939)

26. Karlsdorf:
128 Einwohner (1930)
130 Einwohner (1939)

27. Kaschnitzberg:
115 Einwohner (1930)
120 Einwohner (1939)

28. Kawarn:
199 Einwohner (1930)
189 Einwohner (1939)

29. Klein Bressel:
480 Einwohner (1930)
489 Einwohner (1939)

30. Kreuzberg:
212 Einwohner (1930)
194 Einwohner (1939)

31. Kronsdorf:
984 Einwohner (1930)
980 Einwohner (1939)

32. Kuttelberg:
965 Einwohner (1930)
983 Einwohner (1939)

33. Langendorf:
378 Einwohner (1930)
377 Einwohner (1939)

34. Langwasser:
146 Einwohner (1930)
125 Einwohner (1939)

35. Liebenthal:
1.125 Einwohner (1930)
1.031 Einwohner (1939)

36. Lobenstein:
1.720 Einwohner (1930)
1.798 Einwohner (1939)

37. Mährisch Pilgersdorf:
303 Einwohner (1930)
304 Einwohner (1939)

38. Maidelberg:
242 Einwohner (1930)
253 Einwohner (1939)

39. Matzdorf:
253 Einwohner (1930)
224 Einwohner (1939)

40. Neudörfel I:
325 Einwohner (1930)
305 Einwohner (1939)

41. Neudörfel II:
170 Einwohner (1930)
163 Einwohner (1939)

42. Neuwald:
202 Einwohner (1930)
193 Einwohner (1939)

43. Nieder Paulowitz:
332 Einwohner (1930)
308 Einwohner (1939)

44. Ober Paulowitz:
351 Einwohner (1930)
343 Einwohner (1939)

45. Olbersdorf (tschech. Mesto Albrechtice), Stadt:
2.643 Einwohner (1930)
2.582 Einwohner (1939)

46. Peischdorf:
  99 Einwohner (1930)
106 Einwohner (1939)

47. Petersdorf:
749 Einwohner (1930)
703 Einwohner (1939)

48. Pickau:
366 Einwohner (1930)
346 Einwohner (1939)

49. Pittarn:
585 Einwohner (1930)
557 Einwohner (1939)

50. Rausen:
362 Einwohner (1930)
359 Einwohner (1939)

51. Reigelsdorf:
346 Einwohner (1930)
357 Einwohner (1939)

52. Röwersdorf:
1.704 Einwohner (1930)
1.611 Einwohner (1939)

53. Roßwald, Dorf:
413 Einwohner (1930)
411 Einwohner (1939)

54. Roßwald (tschech. Rudoltice Mestys), Markt:
276 Einwohner (1930)
268 Einwohner (1939)

55. Schönwiese:
611 Einwohner (1930)
600 Einwohner (1939)

56. Seifersdorf:
785 Einwohner (1930)
814 Einwohner (1939)

57. Seitendorf:
163 Einwohner (1930)
153 Einwohner (1939)

58. Stubendorf:
146 Einwohner (1930)
176 Einwohner (1939)

59. Taubnitz:
263 Einwohner (1930)
249 Einwohner (1939)

60. Tropplowitz, Markt:
278 Einwohner (1930)
243 Einwohner (1939)

61. Waißak:
309 Einwohner (1930)
302 Einwohner (1939)

62. Wallstein:
509 Einwohner (1930)
494 Einwohner (1939)

63. Weine:
143 Einwohner (1930)
145 Einwohner (1939)

64. Wiese:
825 Einwohner (1930)
790 Einwohner (1939)

65. Zottig:
407 Einwohner (1930)
384 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.