Landkreis Hohenstadt

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Troppau
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Hohenstadt, Landgericht Mährisch Schönberg, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Müglitz, Landgericht Mährisch Schönberg, Oberlandesgericht Leitmeritz
3) Amtsgericht Schildberg, Landgericht Mährisch Schönberg, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Hohenstadt
62.145 (1930)
59.973 (1939), davon 2.646 Evangelische, 53.795 Katholiken, 2.534 sonstige Christen, 16 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Hohenstadt:

1. Allerheiligen:
193 Einwohner (1930)
172 Einwohner (1939)

2. Alt Moletein:
1.012 Einwohner (1930)
   931 Einwohner (1939)

3. Augezd:
399 Einwohner (1930)
424 Einwohner (1939)

4. Bezdiek:
169 Einwohner (1930)
171 Einwohner (1939)

5. Bohuslawitz:
551 Einwohner (1930)
564 Einwohner (1939)

6. Brünnles:
819 Einwohner (1930)
819 Einwohner (1939)

7. Budigsdorf:
561 Einwohner (1930)
504 Einwohner (1939)

8. Buschin:
679 Einwohner (1930)
671 Einwohner (1939)

9. Cerhof:
394 Einwohner (1930)
409 Einwohner (1939)

10. Chirles:
437 Einwohner (1930)
405 Einwohner (1939)

11. Chrises:
362 Einwohner (1930)
360 Einwohner (1939)

12. Drosenau:
679 Einwohner (1930)
704 Einwohner (1939)

13. Dubitzko:
   983 Einwohner (1930)
1.030 Einwohner (1939)

14. Friesedorf:
341 Einwohner (1930)
325 Einwohner (1939)

15. Friesehof:
148 Einwohner (1930)
125 Einwohner (1939)

16. Großheilendorf:
1.975 Einwohner (1930)
1.833 Einwohner (1939)

17. Groß Jestreby:
651 Einwohner (1930)
631 Einwohner (1939)

18. Groß Poidl:
426 Einwohner (1930)
376 Einwohner (1939)

19. Großrasel:
613 Einwohner (1930)
588 Einwohner (1939)

20. Hakelsdorf:
171 Einwohner (1930)
184 Einwohner (1939)

21. Heinzhof:
120 Einwohner (1930)
119 Einwohner (1939)

22. Herautz:
575 Einwohner (1930)
552 Einwohner (1939)

23. Hniefke:
441 Einwohner (1930)
396 Einwohner (1939)

24. Hochstein:
423 Einwohner (1930)
386 Einwohner (1939)

25. Hohenstadt (tschech. Zábreh), Stadt:
4.827 Einwohner (1930), davon 2.920 Tschechen, 1.803 Deutsche
6.247 Einwohner (1930) (Gemeindegrenzen von 1939)
6.554 Einwohner (1939)

26. Janoslawitz:
427 Einwohner (1930)
471 Einwohner (1939)

27. Jeedl:
1.180 Einwohner (1930)
1.141 Einwohner (1939)

28. Jokelsdorf:
524 Einwohner (1930)
554 Einwohner (1939)

29. Kaltenlautsch:
608 Einwohner (1930)
580 Einwohner (1939)

30. Kleinheilendorf:
404 Einwohner (1930)
402 Einwohner (1939)

31. Kleinrasel:
630 Einwohner (1930)
630 Einwohner (1939)

32. Klösterle:
232 Einwohner (1930)
285 Einwohner (1939)

33. Kloppe:
496 Einwohner (1930)
454 Einwohner (1939)

34. Kolleschau:
484 Einwohner (1930)
543 Einwohner (1939)

35. Kosse:
526 Einwohner (1930)
515 Einwohner (1939)

36. Kremetschau:
281 Einwohner (1930)
247 Einwohner (1939)

37. Kwittein:
272 Einwohner (1930)
268 Einwohner (1939)

38. Lenzhof:
539 Einwohner (1930)
427 Einwohner (1939)

39. Lesche:
1.030 Einwohner (1930)
1.097 Einwohner (1939)

40. Lesnitz:
845 Einwohner (1930)
843 Einwohner (1939)

41. Lexen:
402 Einwohner (1930)
403 Einwohner (1939)

42. Libein:
311 Einwohner (1930)
286 Einwohner (1939)

43. Lomigsdorf:
807 Einwohner (1930)
700 Einwohner (1939)

44. Lukawetz:
386 Einwohner (1930)
372 Einwohner (1939)

45. Lupelle:
215 Einwohner (1930)
242 Einwohner (1939)

46. Mährisch Aussee (tschech. Úsov), Stadt:
1.493 Einwohner (1930)
1.420 Einwohner (1939)

47. Mährisch Karlsdorf:
677 Einwohner (1930)
627 Einwohner (1939)

48. Mährisch Rothwasser, Markt:
2.526 Einwohner (1930)
2.326 Einwohner (1939)

49. Müglitz (tschech. Mohelnice), Stadt:
4.574 Einwohner (1930)
4.325 Einwohner (1939)

50. Mürau, Markt:
1.016 Einwohner (1930)
   725 Einwohner (1939)

51. Nebes:
381 Einwohner (1930)
391 Einwohner (1939)

52. Nemile:
341 Einwohner (1930)
361 Einwohner (1939)

53. Neu Moletein:
94 Einwohner (1930)
97 Einwohner (1939)

54. Ohrnes:
235 Einwohner (1930)
212 Einwohner (1939)

55. Philippsthal:
226 Einwohner (1930)
238 Einwohner (1939)

56. Piwonin:
247 Einwohner (1930)
216 Einwohner (1939)

57. Pobutsch:
392 Einwohner (1930)
393 Einwohner (1939)

58. Polleitz:
455 Einwohner (1930)
450 Einwohner (1939)

59. Raabe:
854 Einwohner (1930)
840 Einwohner (1939)

60. Rippau:
386 Einwohner (1930)
385 Einwohner (1939)

61. Rohle:
896 Einwohner (1930)
869 Einwohner (1939)

62. Rowenz:
746 Einwohner (1930)
787 Einwohner (1939)

63. Rudolfsthal:
566 Einwohner (1930)
478 Einwohner (1939)

64. Schildberg (tschech. Stíty), Stadt:
1.567 Einwohner (1930)
1.366 Einwohner (1939)

65. Schmole:
938 Einwohner (1930)
965 Einwohner (1939)

66. Schönau:
564 Einwohner (1930)
535 Einwohner (1939)

67. Schönwald:
393 Einwohner (1930)
407 Einwohner (1939)

68. Schreibendorf:
1.516 Einwohner (1930)
1.521 Einwohner (1939)

69. Schützendorf:
315 Einwohner (1930)
302 Einwohner (1939)

70. Schwägersdorf:
312 Einwohner (1930)
268 Einwohner (1939)

71. Schweine:
355 Einwohner (1930)
282 Einwohner (1939)

72. Schwilbogen:
641 Einwohner (1930)
656 Einwohner (1939)

73. Skalicka:
546 Einwohner (1930)
510 Einwohner (1939)

74. Steine:
449 Einwohner (1930)
461 Einwohner (1939)

75. Steinmetz:
254 Einwohner (1930)
244 Einwohner (1939)

76. Strupschein:
196 Einwohner (1930)
204 Einwohner (1939)

77. Studinke:
656 Einwohner (1930)
726 Einwohner (1939)

78. Tattenitz:
1.364 Einwohner (1930)
1.203 Einwohner (1939)

79. Tritschein:
475 Einwohner (1930)
496 Einwohner (1939)

80. Unter Heinzendorf:
714 Einwohner (1930)
698 Einwohner (1939)

81. Watzelsdorf:
406 Einwohner (1930)
414 Einwohner (1939)

82. Weißwasser:
579 Einwohner (1930)
529 Einwohner (1939)

83. Welleborsch:
261 Einwohner (1930)
254 Einwohner (1939)

84. Wolledorf:
184 Einwohner (1930)
165 Einwohner (1939)

85. Wyschehor:
311 Einwohner (1930)
331 Einwohner (1939)

86. Zautke:
1.548 Einwohner (1930)
1.450 Einwohner (1939)

87. Zborow:
378 Einwohner (1930)
383 Einwohner (1939)

Ziadlowitz, Schloß:
9 Einwohner (1930)

88. Zottkittl:
1.141 Einwohner (1930)
1.121 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.