Landkreis Böhmisch Leipa (tschech. Ceská Lípa)

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Aussig
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Böhmisch-Leipa, Landgericht Böhmisch-Leipa, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Haida, Landgericht Böhmisch-Leipa, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Böhmisch Leipa
70.065 (1930)
48.319 (1939), davon 2.126 Evangelische, 43.295 Katholiken, 1.248 sonstige Christen, 27 Juden

Tschechoslowakische Parlamentswahl vom 20. 5. 1935 im Wahlkreis Böhmisch Leipa
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt382.529
Tschechische Agrarier3.365
Tschechische Sozialdemokraten12.815
Tschechische Nationalsozialisten14.137
Kommunisten24.475
Tschechische Volkspartei1.467
Deutsche Sozialdemokraten49.320
Slowakische Volkspartei-
Bund der Landwirte20.390
Deutsche Christlichsoziale20.418
Tschechische Gewerbepartei2.854
Ungarn u. Sudetendeutscher Wahlblock3.525
Henlein226.842
Faschisten1.002
Beamtenpartei-
Schuldner-
Nationale Vereinigung1.919


Die Gemeinden des Landkreises Böhmisch Leipa:

1. Alt Leipa:
624 Einwohner (1930)
576 Einwohner (1939)

2. Alt Schiedel:
286 Einwohner (1930)
264 Einwohner (1939)

3. Arnsdorf, Markt:
3.565 Einwohner (1930)
3.245 Einwohner (1939)

4. Aschendorf:
114 Einwohner (1930)
111 Einwohner (1939)

5. Blottendorf:
1.316 Einwohner (1930)
1.063 Einwohner (1939)

6. Böhmisch Leipa, Stadt:
  9.916 Einwohner (1910), davon    495 Tschechen
13.714 Einwohner (1930), davon 3.081 Tschechen
11.963 Einwohner (1939), davon 1.089 Evangelische, 10.306 Katholiken, 114 sonstige Christen, 22 Juden

7. Bokwen:
398 Einwohner (1930)
349 Einwohner (1939)

Bösig:
(Ab 1939 Kreis Dauba)
547 Einwohner (1930)
496 Einwohner (1939)

8. Bürgstein (tschech. Sloup):
1.949 Einwohner (1930)
1.733 Einwohner (1939)

9. Dobern:
611 Einwohner (1930)
575 Einwohner (1939)

10. Drum, Markt:
552 Einwohner (1930)
498 Einwohner (1939)

Dubus:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
252 Einwohner (1930)
248 Einwohner (1939)

Dürchel:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
214 Einwohner (1930)
197 Einwohner (1939)

11. Falkenau:
1.595 Einwohner (1930)
1.254 Einwohner (1939)

Groß Blatzen:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
234 Einwohner (1930)
242 Einwohner (1939)

Groß Wosnalitz:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
234 Einwohner (1930)
194 Einwohner (1939)

12. Habichstein, Markt:
808 Einwohner (1930)
721 Einwohner (1939)

13. Haida (tschech. Novy Bor), Stadt:
4.158 Einwohner (1930)
3.450 Einwohner (1939)

Hauska:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
192 Einwohner (1930)
170 Einwohner (1939)

14. Hermsdorf:
153 Einwohner (1930)
152 Einwohner (1939)

15. Hohlen, Markt:
766 Einwohner (1930)
771 Einwohner (1939)

Horka:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
95 Einwohner (1930)
85 Einwohner (1939)

16. Jägersdorf:
203 Einwohner (1930)
187 Einwohner (1939)

Jestrebitz:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
340 Einwohner (1930)
317 Einwohner (1939)

Kalken:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
273 Einwohner (1930)
257 Einwohner (1939)

17. Karsch:
201 Einwohner (1930)
186 Einwohner (1939)

18. Klein Aicha:
537 Einwohner (1930)
510 Einwohner (1939)

Klein Bösig:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
213 Einwohner (1930)
219 Einwohner (1939)

19. Klemensdorf:
261 Einwohner (1930)
239 Einwohner (1939)

Klum:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
480 Einwohner (1930)
421 Einwohner (1939)

Kortschen:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
226 Einwohner (1930)
209 Einwohner (1939)

20. Kosel:
381 Einwohner (1930)
378 Einwohner (1939)

21. Kottowitz:
386 Einwohner (1930)
311 Einwohner (1939)

Kroh:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
257 Einwohner (1930)
231 Einwohner (1939)

22. Künast:
427 Einwohner (1930)
420 Einwohner (1939)

23. Kwitkau:
304 Einwohner (1930)
312 Einwohner (1939)

24. Langenau (tschech. Skalice):
3.324 Einwohner (1930)
2.886 Einwohner (1939)

25. Lauben:
240 Einwohner (1930)
236 Einwohner (1939)

Leimgruben:
(Kreis Dauba, bis 20. 11. 1938 Ortsteil der Gemeinde Weißwasser; 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
304 Einwohner (1930)
257 Einwohner (1939)

Liebowis:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
230 Einwohner (1930)
215 Einwohner (1939)

26. Lindenau:
1.319 Einwohner (1930)
1.148 Einwohner (1939)

Luken:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
238 Einwohner (1930)
199 Einwohner (1939)

27. Manisch:
213 Einwohner (1930)
199 Einwohner (1939)

28. Mickenhan:
588 Einwohner (1930)
526 Einwohner (1939)

29. Neudörfel:
202 Einwohner (1930)
168 Einwohner (1939)

30. Neugarten:
1.029 Einwohner (1930)
   854 Einwohner (1939)

31. Neustadtl, Markt:
726 Einwohner (1930)
678 Einwohner (1939)

32. Nieder Liebich:
911 Einwohner (1930)
924 Einwohner (1939)

33. Nieder Politz:
331 Einwohner (1930)
310 Einwohner (1939)

Nosadl:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
283 Einwohner (1930)
227 Einwohner (1939)

34. Ober Liebich:
1.047 Einwohner (1930)
1.040 Einwohner (1939)

35. Ober Politz (tschech. Horní Police):
1.260 Einwohner (1930)
1.153 Einwohner (1939)

Pablitschka (Pawlicka):
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
186 Einwohner (1930)
177 Einwohner (1939)

Pawlowitz:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
357 Einwohner (1930)
337 Einwohner (1939)

36. Pießnig:
244 Einwohner (1930)
213 Einwohner (1939)

37. Pihl:
966 Einwohner (1930)
834 Einwohner (1939)

38. Rodowitz:
666 Einwohner (1930)
646 Einwohner (1939)

39. Sandau (tschech. Zandov), Stadt:
1.247 Einwohner (1930)
1.305 Einwohner (1939)

Sattai:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
149 Einwohner (1930)
129 Einwohner (1939)

40. Schaiba:
644 Einwohner (1930)
533 Einwohner (1939)

41. Schaßlowitz:
307 Einwohner (1930)
252 Einwohner (1939)

Schedoweitz:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
240 Einwohner (1930)
202 Einwohner (1939)

42. Schießnig:
213 Einwohner (1930)
281 Einwohner (1939)

43. Schönborn:
177 Einwohner (1930)
159 Einwohner (1939)

44. Schoßendorf:
425 Einwohner (1930)
426 Einwohner (1939)

45. Schwaben:
72 Einwohner (1930)
68 Einwohner (1939)

46. Schwoika:
435 Einwohner (1930)
410 Einwohner (1939)

Sebitsch:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
393 Einwohner (1930)
304 Einwohner (1939)

Siertsch:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
314 Einwohner (1930)
294 Einwohner (1939)

47. Sonneberg:
395 Einwohner (1930)
323 Einwohner (1939)

48. Straußnitz:
939 Einwohner (1930)
855 Einwohner (1939)

Tacha:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
222 Einwohner (1930)
223 Einwohner (1939)

Töschen:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
215 Einwohner (1930)
230 Einwohner (1939)

Tuhan:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
346 Einwohner (1930)
307 Einwohner (1939)

Tuhanzl:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
123 Einwohner (1930)
100 Einwohner (1939)

49. Ujest:
225 Einwohner (1930)
204 Einwohner (1939)

Vazacka:
(bis 20. 11. 1938 Ortsteil der Gemeinde Weißwasser;
1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
48 Einwohner (1930)
47 Einwohner (1939)

50. Waltersdorf:
478 Einwohner (1930)
449 Einwohner (1939)

Weißwasser:
(Gemeinde Weißwasser bei der Grenzfestlegung vom 20. 11. 1938 durchschnitten, s. Leimgruben u. Vazacka)

Wellhütta:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
91 Einwohner (1930)
91 Einwohner (1939)

51. Wellnitz:
495 Einwohner (1930)
464 Einwohner (1939)

52. Wesseln:
146 Einwohner (1930)
139 Einwohner (1939)

Widim:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
369 Einwohner (1930)
364 Einwohner (1939)

Wiska:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
130 Einwohner (1930)
113 Einwohner (1939)

Wobern:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
276 Einwohner (1930)
273 Einwohner (1939)

Woken:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
420 Einwohner (1930)
413 Einwohner (1939)

Woleschno:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
253 Einwohner (1930)
213 Einwohner (1939)

53. Wolfersdorf:
1.367 Einwohner (1930)
1.233 Einwohner (1939)

Wrchhaben:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
211 Einwohner (1930)
214 Einwohner (1939)

Zdiar:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
267 Einwohner (1930)
254 Einwohner (1939)

Zittnai:
(Kreis Dauba, 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
149 Einwohner (1930)
117 Einwohner (1939)

Zolldorf:
(Ortsteil Waldsteinruhe)
39 Einwohner (1930)

54. Zwitte:
188 Einwohner (1930)
170 Einwohner (1939)


Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.