Landkreis Wongrowitz

Zugehörigkeit staatlich: Land Preußen, Provinz Posen, Regierungsbezirk Bromberg
1919-1939 Polen, 1939-1945 Reichsgau Wartheland, Regierungsbezirk Hohensalza
Zuständ. Justiz (1894): Amtsgericht Wongrowitz, Landgericht Gnesen, Oberlandesgericht Posen
Zuständ. Militärdienst (1885): II. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union (Hinweis Kirchenbücher)


Einwohner Landkreis Wongrowitz (Eichenbrück)
43.818 (1890), davon   7.623 Evangelische, 35.157 Katholiken, 1.037 Juden und 1 Sonstiger (34.000 Polen)
45.736 (1900), davon   8.557 Evangelische, 36.410 Katholiken und 769 Sonstige einschl. Juden
52.574 (1910), davon 14.425 Evangelische, 37.474 Katholiken und 675 Sonstige einschl. Juden
54.364 (1931)

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Gnesen-Wongrowitz
(Kreise Gnesen, Witkowo, Wongrowitz)
19071912
Deutschkonservativ-31,0 %
Reichspartei31,9 %-
Polenpartei67,7 %64,6 %
SPD0,3 %0,3 %
Deutscher Bauernbund-4,1 %
Zersplittert0,1 %0,0 %


Ortsverzeichnis:

Alden

Alt-Panigrodz:
(1894 Amtsgericht und Post Exin)
336 Einwohner (1885)

Bärenbusch

Bartelsee

Bialybrod, Gutsbezirk

Biberfeld

Bismarksaue

Blischütz

Blumenfelde

Bobrownik, Gutsbezirk

Bracholin

Braknitz

Briesen Hauland

Brüderhausen

Brudzyn, Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht Wongrowitz, Post Janowitz)
496 Einwohner (1885)

Brzeskowo

Budziejewo, Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht Wongrowitz, Post Mietschisko)
179 Einwohner (1885)

Bukowitz

Buschfelde

Chawlodno:
(1894 Amtsgericht Exin, Post Gollantsch)
109 Einwohner (1885)

Chocischewo, Rittergut:
(1894 Amtsgericht Wongrowitz, Post Kirchenpopowo)
103 Einwohner (1885)

Choyna, Dorf:
(1894 Amtsgericht Exin, Post Smoguletz;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
456 Einwohner (1885)

Czerlin, Dorf und Gut:
(1894 Amtsgericht Exin, Post Czeszewo)
294 Einwohner (1885)

Czeschewo, Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht Exin, Post Czeschewo;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
510 Einwohner (1885)

Czeslawice, Gut:
(1894 Amtsgericht Exin, Post Czeslawice)
326 Einwohner (1885)

Damaslaw, Gutsbezirk (Rittergut):
(1894 Amtsgericht Wongrowitz, Post Elsenau)
198 Einwohner (1885)

Danaborz, Gutsbezirk
(1894 Amtsgericht Wongrowitz, Post Grylewo)
79 Einwohner (1885)

Deutsch-Briesen

Deutschfeld

Dobiejewo

Dornbrunn

Durowo, Gutsbezirk

Eichhausen

Eichwald

Elsenau, Gutsbezirk

Frauengarten

Frauengarten, Gutsbezirk

Friedrichsfelde

Glinno, Gutsbezirk

Gollantsch, Stadt:
(1894 Amtsgericht Wongrowitz, Post Gollantsch;
Besonderheiten 1894: polnischer Vorschussverein, evangelische und katholische Pfarrkirche, ehemaliges Barfüßerkloster)
1.138 Einwohner (1885)

Gollantsch-Smolary, Rittergut:
(1894 Amtsgericht Exin, Post Gollantsch)
416 Einwohner (1885)

Gorzewo

Gorzewo, Gutsbezirk

Grabowo

Grenschin, Gutsbezirk

Groß-Golle

Groß-Mirkowitz

Grünheim

Gruntowitz

Grylewo, Gutsbezirk

Grzybowo

Hagenau

Haslicht

Hochfeld

Hohenheim

Hohenpodlesche

Hohenstein

Hohenwalden

Idasheim, Gutsbezirk

Jabkowo

Jabkowo, Gutsbezirk

Jägersdorf

Jankowo

Jaroschau

Jeziorki

Josephowo

Josephsthal

Kaisersaue

Kalischan (Kolonie)

Kalischan, Gutsbezirk

Kamnitz

Kiedrowo

Kirchen-Podlesche

Kirchen-Podlesche, Gutsbezirk

Kirchen-Popowo

Kirchen-Popowo, Gutsbezirk

Klein-Golle

Klein-Laskownica

Klein-Laskownica, Gutsbezirk

Klein-Mirkowitz

Klemkenhof

Kludsin

Kobyletz

Kolybki, Gutsbezirk

Konary

Konary, Gutsbezirk

Koninek

Kopanin, Gutsbezirk

Kopaschin

Körnersfelde, Gutsbezirk

Kornfeld

Kozielsko

Krosno

Kujawki, Gutsbezirk

Langendorf

Laziska

Lechlin (Dorf)

Lechlin Hauland

Lechlin, Gutsbezirk

Lekno

Lengowo

Liebenau

Lopienno

Loschinjetz, Gutsbezirk

Loschwitz

Lukowo

Lukowo, Gutsbezirk

Micharzewo, Gutsbezirk

Mietschisko, Stadt:
(1894 Amtsgericht Wongrowitz, Post Mietschisko;
Geographie: gelegen an der Welna;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
977 Einwohner (1885), davon 95 Evangelische und 75 Juden

Mietschisko Abbau

Miloslawitz

Mionza

Mokronos

Morakowo

Morkau

Neu-Briesen

Neu-Briesen, Gutsbezirk

Neugrund

Neuhausen, Gutsbezirk

Niedarzyn

Niehof

Nieswiastowice

Nieswiastowice, Gutsbezirk

Nowen

Ochodza

Oschütz, Gutsbezirk

Osten

Panigrodz (Kolonie)

Paulsfeld

Pawlowo

Pawlowo, Gutsbezirk

Peda, Gutsbezirk

Plonskowo (Dorf)

Plonskowo (Kolonie)

Pobjeziorze

Podolin, Gutsbezirk

Pomarzanki

Pomarzanki, Gutsbezirk

Popowo (Kolonie)

Potulice, Gutsbezirk

Potulin

Proberen

Prusietz

Przysieka (Dorf)

Przysieka, Gutsbezirk

Ratschkowo

Ratschkowo, Gutsbezirk

Redgosch (Kolonie)

Redgosch, Gutsbezirk

Revier

Rgielsko

Ritscherheim

Rombschin (Kolonie)

Rombschin, Gutsbezirk

Rombschin, Forstgutsbezirk

Roschinno

Roschkowo

Roschkowo, Gutsbezirk

Ruda Kozlonka

Rudnitsch

Ruhleben

Ruhstein

Runowo (Hufen)

Rybowo

Rybowo, Gutsbezirk

Sarbia

Sarbka

Scherlin

Scherlin, Gutsbezirk

Schokken (Schocken), Stadt:
(1894 Amtsgericht Wongrowitz, Post Schocken;
Geographie: gelegen zwischen Seen;
Besonderheiten 1894: evangelische und katholische Pfarrkirche, Krebshandel)
1.374 Einwohner (1885), davon 496 Evangelische, 687 Katholiken und 191 Juden

Schokken (Schocken), Rittergut:
(1894 Amtsgericht Wongrowitz, Post Schocken)
230 Einwohner (1885)

Schreibersdorf

Schwanau

Schwanau, Forstgutsbezirk

Seehausen, Gutsbezirk

Sienno

Sierniki, Gutsbezirk

Smoguletz, Gutsbezirk

Smolary

Smuschewo

Smuschewo, Gutsbezirk

Spiegel

Springberg

Starenschin, Gutsbezirk

Stawiany, Gutsbezirk

Strebnagora

Steinrode

Stempuchowo

Stempuchowo, Gutsbezirk

Stolenschin

Stolenschin, Gutsbezirk

Tarnowo

Tomschütz

Tonischewo

Turza

Waltersheim

Wapno

Wapno, Gutsbezirk

Welnatal

Wiatrowo (Dorf)

Wiatrowo, Gutsbezirk

Wiegenau

Wiela

Wiesenfeld

Wisniewo

Wisniewo, Gutsbezirk

Wongrowitz, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Wongrowitz;
Geographie: gelegen an der Welna;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Rogasen-Inowrazlaw der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Landratsamt, Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, katholische Pfarrkirche, Gymnasium, ehemaliges Zisterzienserkloster, Krebsfang, Getreidehandel, Schweinehandel)
4.236 Einwohner (1875)
4.385 Einwohner (1880)
4.920 Einwohner (1890), davon 1.056 Evangelische, 3.318 Katholiken, 545 Juden und 1 Sonstiger

Zabitschin

Zbietka

Zbietka, Gutsbezirk

Zelice

Zelice, Gutsbezirk

Zwölfhufen, Gutsbezirk



Quellen und Literatur

Das Deutsche Ortsbuch. Vollständiges Gemeindelexikon enthaltend alle selbständigen Ortschaften und Gutsbezirke (etwa 70.000 politische Gemeinden) im deutschen Reichsgebiet unter Berücksichtigung der in Ausführung der Friedensbedingungen erfolgten Landesabtretungen an Belgien, Danzig, Dänemark, Frankreich, das Memelgebiet, Polen und die Tschecho-Slowakei nebst Angabe der zuständigen Amtsgerichte, Verwaltungsbehörden, Landgerichte, Oberlandesgerichte, Regierungsbezirke, des Staatsgebiets und der Einwohnerzahlen. Herausgegeben von Friedrich Müller. Nächstebreck/Kreis Schwelm, 1920.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 109: Berufs- und Gewerbezählung vom 14. Juni 1895. Berufsstatistik der kleineren Verwaltungsbezirke. Berlin, 1897.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.