Landkreis Dippoldiswalde

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Land Sachsen, Regierungsbezirk Dresden-Bautzen
1945 - 1949 Sowjetische Besatzungszone, Land Sachsen
1949 - 1952 DDR, Land Sachsen
1952 - 1990 DDR, Bezirk Dresden, Landkreis Dippoldiswalde
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Altenberg, Landgericht Dresden, Oberlandesgericht Dresden
2) Amtsgericht Dippoldiswalde, Landgericht Freiberg, Oberlandesgericht Dresden
3) Amtsgericht Frauenstein, Landgericht Freiberg, Oberlandesgericht Dresden
4) Amtsgericht Lauenstein, Landgericht Dresden, Oberlandesgericht Dresden
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Dippoldiswalde, Landesfinanzamt Dresden
Zuständ. Gau 1933-1945: Sachsen
Zuständ. Militärdienst (1885): XII. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939) Evangelisch-lutherische Landeskirche des Freistaats Sachsen
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Meißen


Einwohner Amtshauptmannschaft bzw. Landkreis Dippoldiswalde
52.766 (1890), davon 704 Katholiken
53.906 (1900), davon 52.988 Evangelische,    853 Katholiken
58.310 (1910), davon 56.888 Evangelische, 1.341 Katholiken
59.970 (1925), davon 57.340 Evangelische,    980 Katholiken, 78 sonstige Christen, 12 Juden
60.232 (1933), davon 56.425 Evangelische, 1.124 Katholiken,   2 sonstige Christen, 14 Juden
61.875 (1939), davon 57.303 Evangelische, 2.046 Katholiken, 98 sonstige Christen,   0 Juden
54.200 (31. 12. 1955)
51.777 (31. 12. 1960)
46.926 (31. 12. 1975)
43.500 (  3. 10. 1990)

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Dippoldiswalde
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt 38.535
NSDAP 21.338
SPD 9.268
KPD 3.943
Zentrum 152
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot) 2.503
DVP - Deutsche Volkspartei 558
Christlich-sozialer Volksdienst 380
Deutsche Bauernpartei 45
Deutsch-Hannoversche Partei 0
DDP (Deutsche Staatspartei) 337
Andere Parteien 11


Die Gemeinden des Landkreises Dippoldiswalde:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Altenberg, Stadt:
2.049 Einwohner (1875)
2.009 Einwohner (1880)
1.755 Einwohner (1933)
2.027 Einwohner (1939)

2. Ammelsdorf:
276 Einwohner (1933)
286 Einwohner (1939)

3. Bärenburg, Kurort:
255 Einwohner (1933)
285 Einwohner (17. 5. 1939)
(1. 11. 1939 Eingliederung eines Teiles der Gemeinde Bärenburg in Kipsdorf)
276 Einwohner (1. 11. 1939)

4. Bärenfels, Kurort:
315 Einwohner (1933)
338 Einwohner (1939)

5. Bärenklause m. Kautzsch:
318 Einwohner (1933)
320 Einwohner (1939)

6. Bärenstein, Stadt:
(1894 Amtsgericht Lauenstein, Post Bärenstein;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Mügeln-Geising der Sächsischen Staatsbahn, evangelische Pfarrkirche, Pappenfabrik, Stuhlfabrik, Furnierfabrik, Bast- und Strohflechterei; nahe bei der Stadt Bärenstein das Dorf Bärenstein mit 533 Einwohnern im Jahr 1885, hier die Fabrik Bärenklau für Haus- und Küchengeräte)
   586 Einwohner (1885)
1.285 Einwohner (1933)
1.329 Einwohner (1939)

7. Beerwalde:
407 Einwohner (1933)
354 Einwohner (1939)

8. Berreuth:
173 Einwohner (1933)
148 Einwohner (1939)

9. Berthelsdorf:
110 Einwohner (1933)
110 Einwohner (1939)

10. Börnchen b. Dippoldiswalde:
436 Einwohner (1933)
413 Einwohner (1939)

11. Börnchen b. Lauenstein:
202 Einwohner (1933)
200 Einwohner (1939)

12. Börnersdorf (früher Hennersbach):
509 Einwohner (1933)
468 Einwohner (1939)

13. Borlas:
561 Einwohner (1933)
577 Einwohner (1939)

14. Breitenau:
317 Einwohner (1933)
300 Einwohner (1939)

15. Burkersdorf:
1.000 Einwohner (1933)
   949 Einwohner (1939)

16. Cunnersdorf:
464 Einwohner (1933)
474 Einwohner (1939)

17. Dippoldiswalde, Stadt:
(1894 Amtshauptmannschaft, Amtsgericht und Post Dippoldiswalde;
1986 Bezirk Dresden, Kreis Dippoldiswalde, PLZ 8230;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Hainsberg-Kipsdorf der Sächsischen Staatsbahn, Vorschussverein, Amtshauptmannschaft, Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, Handelsschule, Müllerschule, Strohflechterei, Herstellung von Pappe, Petroleummessapparaten, landwirtschaftlichen Maschinen und Hafergrütze, starke Schuhmacherei, Flachsbau; Dippoldiswalde wurde im 10. Jahrhundert von böhmischen Bergleuten angelegt)
3.172 Einwohner (1875)
3.321 Einwohner (1880)
3.436 Einwohner (1890)
4.519 Einwohner (1933)
4.917 Einwohner (1939)

18. Dittersbach:
588 Einwohner (1933)
608 Einwohner (1939)

19. Dittersdorf:
780 Einwohner (1933)
869 Einwohner (1939)

20. Döbra:
308 Einwohner (1933)
305 Einwohner (1939)

21. Dönschten:
346 Einwohner (1933)
320 Einwohner (1939)

22. Elend:
105 Einwohner (1933)
  97 Einwohner (1939)

23. Falkenhain:
331 Einwohner (1933)
386 Einwohner (1939)

24. Frauenstein, Stadt:
1.285 Einwohner (1933)
1.476 Einwohner (1939)

25. Friedersdorf:
456 Einwohner (1933)
451 Einwohner (1939)

26. Fürstenau:
520 Einwohner (1933)
475 Einwohner (1939)

27. Fürstenwalde:
485 Einwohner (1933)
476 Einwohner (1939)

28. Geising, Stadt:
1.279 Einwohner (1933)
1.515 Einwohner (1939)

29. Georgenfeld:
229 Einwohner (1933)
232 Einwohner (1939)

30. Glashütte, Stadt:
3.017 Einwohner (1933)
3.486 Einwohner (1939)

31. Gombsen:
306 Einwohner (1933)
489 Einwohner (1939)

32. Hänichen:
795 Einwohner (1933)
810 Einwohner (1939)

33. Hartmannsdorf:
787 Einwohner (1933)
775 Einwohner (1939)

34. Hausdorf:
259 Einwohner (1933)
271 Einwohner (1939)

Hennersbach:
(1. 11. 1934 eingegliedert in Börnersdorf)

35. Hennersdorf:
470 Einwohner (1933)
434 Einwohner (1939)

36. Hermsdorf b. Dippoldiswalde:
162 Einwohner (1933)
170 Einwohner (1939)

37. Hermsdorf b. Frauenstein:
1.012 Einwohner (1933)
1.047 Einwohner (1939)

38. Hirschbach:
312 Einwohner (1933)
313 Einwohner (1939)

39. Hirschsprung:
141 Einwohner (1933)
148 Einwohner (1939)

40. Höckendorf:
1.438 Einwohner (1933)
1.530 Einwohner (1939)

41. Holzhau:
407 Einwohner (1933)
461 Einwohner (1939)

42. Johnsbach:
685 Einwohner (1933)
769 Einwohner (1939)

43. Karsdorf (früher Wendischcarsdorf):
317 Einwohner (1933)
334 Einwohner (1939)

44. Kipsdorf, Kurort:
562 Einwohner (1933)
540 Einwohner (17. 5. 1939)
(1. 11. 1939 Eingliederung eines Teiles der Gemeinde Bärenburg in Kipsdorf)
549 Einwohner (1. 11. 1939)

45. Kleinbobritzsch:
322 Einwohner (1933)
297 Einwohner (1939)

46. Kleincarsdorf:
366 Einwohner (1933)
354 Einwohner (1939)

47. Kreischa:
2.199 Einwohner (1933)
2.165 Einwohner (1939)

48. Lauenstein, Stadt:
977 Einwohner (1933)
974 Einwohner (1939)

49. Liebenau:
587 Einwohner (1933)
584 Einwohner (1939)

50. Löwenhain:
308 Einwohner (1933)
282 Einwohner (1939)

51. Luchau:
287 Einwohner (1933)
316 Einwohner (1939)

52. Lungkwitz:
893 Einwohner (1933)
841 Einwohner (1939)

53. Malter:
196 Einwohner (1933)
195 Einwohner (1939)

54. Nassau:
1.455 Einwohner (1933)
1.440 Einwohner (1939)

55. Naundorf:
402 Einwohner (1933)
404 Einwohner (1939)

56. Niederfrauendorf:
226 Einwohner (1933)
229 Einwohner (1939)

57. Obercarsdorf:
697 Einwohner (1933)
765 Einwohner (1939)

58. Obercunnersdorf:
263 Einwohner (1933)
261 Einwohner (1939)

59. Oberfrauendorf:
381 Einwohner (1933)
379 Einwohner (1939)

60. Oberhäslich:
250 Einwohner (1933)
251 Einwohner (1939)

61. Oelsa:
1.775 Einwohner (1933)
1.926 Einwohner (17. 5. 1939)
(1. 11. 1939 Eingliederung eines Teiles der Gemeinde Oelsa in Spechtritz)
1.923 Einwohner (1. 11. 1939)

62. Oelsengrund:
48 Einwohner (1933)
37 Einwohner (1939)

63. Paulsdorf:
196 Einwohner (1933)
227 Einwohner (1939)

64. Paulshain:
62 Einwohner (1933)
57 Einwohner (1939)

65. Possendorf:
1.400 Einwohner (1933)
2.404 Einwohner (1939)

66. Pretzschendorf:
1.388 Einwohner (1933)
1.361 Einwohner (1939)

67. Quohren:
423 Einwohner (1933)
435 Einwohner (1939)

68. Rechenberg-Bienenmühle:
1.423 Einwohner (1933)
1.483 Einwohner (1939)

69. Rehefeld-Zaunhaus:
336 Einwohner (1933)
381 Einwohner (1939)

70. Reichenau:
823 Einwohner (1933)
783 Einwohner (1939)

71. Reichstädt:
1.244 Einwohner (1933)
1.190 Einwohner (1939)

72. Reinberg:
158 Einwohner (1933)
158 Einwohner (1939)

73. Reinhardtsgrimma:
913 Einwohner (1933)
911 Einwohner (1939)

74. Reinholdshain:
400 Einwohner (1933)
440 Einwohner (1939)

75. Röthenbach:
362 Einwohner (1933)
360 Einwohner (1939)

76. Ruppendorf:
927 Einwohner (1933)
934 Einwohner (1939)

77. Sadisdorf:
482 Einwohner (1933)
520 Einwohner (1939)

78. Schellerhau:
437 Einwohner (1933)
474 Einwohner (1939)

79. Schlottwitz:
372 Einwohner (1933)
350 Einwohner (1939)

80. Schmiedeberg:
2.625 Einwohner (1933)
2.517 Einwohner (1939)

81. Schönfeld:
433 Einwohner (1933)
420 Einwohner (1939)

82. Seifersdorf:
980 Einwohner (1933)
971 Einwohner (1939)

83. Seyde:
366 Einwohner (1933)
323 Einwohner (1939)

84. Spechtritz:
286 Einwohner (1933)
303 Einwohner (17. 5. 1939)
(1. 11. 1939 Eingliederung eines Teiles der Gemeinde Oelsa in Spechtritz)
306 Einwohner (1. 11. 1939)

Staatsforstrevier Wendischcarsdorf (gemeindefrei):
(1. 11. 1937 umbenannt in Staatsforstrevier Karsdorf)

85. Theisewitz m. Kleba u. Brösgen:
(1. 4. 1937 umbenannt in Theisewitz)
206 Einwohner (1933)
190 Einwohner (1939)

86. Ulberndorf:
441 Einwohner (1933)
418 Einwohner (1939)

87. Waltersdorf:
209 Einwohner (1933)
209 Einwohner (1939)

Wendischcarsdorf, 1. 11. 1937 umbenannt in Karsdorf

Wilmsdorf:
(1. 4. 1939 eingegliedert in Possendorf)
865 Einwohner (1933)

88. Wittgensdorf:
99 Einwohner (1933)
97 Einwohner (1939)

89. Zinnwald:
369 Einwohner (1933)
401 Einwohner (1939)



Quellen:

Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01. 01. 1948 in den neuen Ländern. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Stuttgart, 1995.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Ortslexikon der Deutschen Demokratischen Republik. Bearbeitet von Karla Balkow und Werner Christ. Heidelberg, 1986.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1955. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1956.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1960/61. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1961.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1976. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1976.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.