Österreich 1938 - 1945

Kreis Oberpullendorf
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Niederdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Kirchschlag, Landgericht Wiener Neustadt, Oberlandesgericht Wien
2) Amtsgericht Oberpullendorf, Landgericht Wiener Neustadt, Oberlandesgericht Wien


Einwohnerzahl Kreis Oberpullendorf
62.695 (1934)
57.734 (1939), davon 3.876 Evangelische, 53.736 Katholiken, 14 sonstige Christen, 1 Jude


Gemeindeverzeichnis 1939:

Aigen:
643 Einwohner (1934)
621 Einwohner (1939)

Bubendorf im Burgenland:
305 Einwohner (1934)
291 Einwohner (1939)

Deutsch Gerisdorf:
332 Einwohner (1934)
347 Einwohner (1939)

Deutschkreutz (Markt):
3.321 Einwohner (1923)
4.220 Einwohner (1934)
3.777 Einwohner (1939)

Dörfl im Burgenland:
788 Einwohner (1934)
715 Einwohner (1939)

Draßmarkt (Markt):
1.139 Einwohner (1934)
1.055 Einwohner (1939)

Frankenau (Markt):
760 Einwohner (1934)
753 Einwohner (1939)

Glashütten bei Langeck im Burgenland:
317 Einwohner (1934)
309 Einwohner (1939)

Großmutschen:
429 Einwohner (1934)
361 Einwohner (1939)

Großwarasdorf (Markt):
1.467 Einwohner (1934)
1.222 Einwohner (1939)

Gschaidt:
429 Einwohner (1934)
434 Einwohner (1939)

Hammerteich:
355 Einwohner (1934)
356 Einwohner (1939)

Haschendorf:
218 Einwohner (1934)
218 Einwohner (1939)

Hochneukirchen:
1.291 Einwohner (1934)
1.234 Einwohner (1939)

Hochstraß:
270 Einwohner (1934)
242 Einwohner (1939)

Hollenthon:
1.141 Einwohner (1934)
1.055 Einwohner (1939)

Horitschon:
1.016 Einwohner (1934)
1.070 Einwohner (1939)

Kaisersdorf:
1.050 Einwohner (1934)
   883 Einwohner (1939)

Kalkgruben:
341 Einwohner (1934)
345 Einwohner (1939)

Karl:
294 Einwohner (1934)
279 Einwohner (1939)

Kirchschlag (Markt):
1.042 Einwohner (1934)
1.023 Einwohner (1939)

Kleinmutschen:
378 Einwohner (1934)
299 Einwohner (1939)

Kleinwarasdorf:
1.234 Einwohner (1934)
1.119 Einwohner (1939)

Klostermarienberg:
565 Einwohner (1934)
504 Einwohner (1939)

Kobersdorf (Markt):
1.328 Einwohner (1934)
1.076 Einwohner (1939)

Kogl im Burgenland (Markt):
206 Einwohner (1934)
189 Einwohner (1939)

Kroatisch Geresdorf:
869 Einwohner (1934)
862 Einwohner (1939)

Kroatisch Minihof:
1.043 Einwohner (1934)
   914 Einwohner (1939)

Krumbach (Markt):
1.889 Einwohner (1934)
1.948 Einwohner (1939)

Lackenbach (Markt):
1.570 Einwohner (1934)
1.161 Einwohner (1939)

Lackendorf:
716 Einwohner (1934)
611 Einwohner (1939)

Landsee:
527 Einwohner (1934)
466 Einwohner (1939)

Langeck im Burgenland:
279 Einwohner (1934)
273 Einwohner (1939)

Lebenbrunn:
228 Einwohner (1934)
221 Einwohner (1939)

Lembach:
325 Einwohner (1934)
293 Einwohner (1939)

Lichtenegg:
1.318 Einwohner (1934)
1.294 Einwohner (1939)

Liebing:
334 Einwohner (1934)
329 Einwohner (1939)

Lindgraben:
382 Einwohner (1934)
338 Einwohner (1939)

Lockenhaus (Markt):
1.137 Einwohner (1934)
1.065 Einwohner (1939)

Lutzmannsburg (Markt):
1.160 Einwohner (1934)
1.108 Einwohner (1939)

Mannersdorf an der Rabnitz:
773 Einwohner (1934)
715 Einwohner (1939)

Nebersdorf:
1.140 Einwohner (1934)
   995 Einwohner (1939)

Neckenmarkt (Markt):
1.833 Einwohner (1934)
1.809 Einwohner (1939)

Neudorf bei Landsee (Markt):
404 Einwohner (1934)
352 Einwohner (1939)

Neutal:
1.311 Einwohner (1934)
1.126 Einwohner (1939)

Nikitsch:
2.093 Einwohner (1934)
1.914 Einwohner (1939)

Oberloisdorf:
992 Einwohner (1934)
899 Einwohner (1939)

Oberpetersdorf:
522 Einwohner (1934)
490 Einwohner (1939)

Oberpullendorf (Markt):
1.838 Einwohner (1934)
1.864 Einwohner (1939)

Oberrabnitz:
379 Einwohner (1934)
357 Einwohner (1939)

Pilgersdorf (Markt):
642 Einwohner (1934)
595 Einwohner (1939)

Piringsdorf (Markt):
949 Einwohner (1934)
923 Einwohner (1939)

Raiding (Markt):
1.076 Einwohner (1934)
   993 Einwohner (1939)

Rattersdorf (Markt):
727 Einwohner (1934)
688 Einwohner (1939)

Ritzing:
1.634 Einwohner (1934)
1.469 Einwohner (1939)

Salmannsdorf:
180 Einwohner (1934)
172 Einwohner (1939)

Sankt Martin (Markt):
978 Einwohner (1934)
921 Einwohner (1939)

Schönau im Gebirge:
576 Einwohner (1934)
565 Einwohner (1939)

Schwendgraben:
219 Einwohner (1934)
196 Einwohner (1939)

Stang:
300 Einwohner (1934)
281 Einwohner (1939)

Steinbach im Burgenland:
206 Einwohner (1934)
180 Einwohner (1939)

Steinberg im Burgenland (Markt):
1.197 Einwohner (1934)
   962 Einwohner (1939)

Stoob:
1.492 Einwohner (1934)
1.345 Einwohner (1939)

Strebersdorf:
524 Einwohner (1934)
502 Einwohner (1939)

Tschurndorf:
484 Einwohner (1934)
429 Einwohner (1939)

Ungerbach:
322 Einwohner (1934)
297 Einwohner (1939)

Unterfrauenhaid (Markt):
713 Einwohner (1934)
672 Einwohner (1939)

Unterloisdorf:
437 Einwohner (1934)
385 Einwohner (1939)

Unterpetersdorf:
553 Einwohner (1934)
559 Einwohner (1939)

Unterpullendorf:
804 Einwohner (1934)
738 Einwohner (1939)

Unterrabnitz:
506 Einwohner (1934)
458 Einwohner (1939)

Weingraben:
579 Einwohner (1934)
552 Einwohner (1939)

Weppersdorf:
1.115 Einwohner (1934)
1.027 Einwohner (1939)

Wiesmath (Markt):
1.862 Einwohner (1934)
1.966 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.