Österreich 1938 - 1945

Kreis Bruck an der Leitha
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Niederdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Bruck, Landgericht Wien, Oberlandesgericht Wien
2) Amtsgericht Hainburg, Landgericht Wien, Oberlandesgericht Wien
3) Amtsgericht Neusiedl, Landgericht Wien, Oberlandesgericht Wien


Einwohnerzahl Kreis Bruck an der Leitha
  92.866 (1934)
107.686 (1939), davon 8.533 Evangelische, 98.077 Katholiken, 298 sonstige Christen, 14 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Albern:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Altkettenhof:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Andau:
2.655 Einwohner (1934)
3.035 Einwohner (1939)

Apetlon:
1.969 Einwohner (1934)
2.060 Einwohner (1939)

Arbesthal:
474 Einwohner (1934)
436 Einwohner (1939)

Au am Leithaberge (Markt):
852 Einwohner (1934)
811 Einwohner (1939)

Bad Deutsch Altenburg (Markt):
1.453 Einwohner (1934)
1.496 Einwohner (1939)

Berg:
823 Einwohner (1934)
768 Einwohner (1939)

Bruck an der Leitha (Stadt):
5.901 Einwohner (1923)
6.406 Einwohner (1934)
8.604 Einwohner (1939)

Bruckneudorf:
1.513 Einwohner (1934)

Deutsch Haslau:
279 Einwohner (1934)
319 Einwohner (1939)

Deutsch Jahrndorf:
1.165 Einwohner (1934)
1.344 Einwohner (1939)

Ebergassing:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Edelstal:
677 Einwohner (1934)
649 Einwohner (1939)

Engerau:
(bis 1938 Tschechoslowakei)
14.164 Einwohner (1930)
14.238 Einwohner (1939), davon 1.660 Evangelische, 12.291 Katholiken, 113 sonstige Christen, 4 Juden

Enzersdorf an der Fischa:
1.164 Einwohner (1934)
1.094 Einwohner (1939)

Fischamend (Dorf):
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Fischamend (Markt):
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Frauenkirchen (Markt):
3.311 Einwohner (1934)
2.851 Einwohner (1939)

Gallbrunn:
481 Einwohner (1934)
481 Einwohner (1939)

Gattendorf:
1.168 Einwohner (1934)
1.203 Einwohner (1939)

Gerhaus:
230 Einwohner (1934)
240 Einwohner (1939)

Göttlesbrunn:
816 Einwohner (1934)
769 Einwohner (1939)

Götzendorf (Markt):
1.281 Einwohner (1934)
1.520 Einwohner (1939)

Gols (Markt):
2.943 Einwohner (1934)
3.059 Einwohner (1939)

Gutenhof:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Hainburg an der Donau (Stadt):
7.551 Einwohner (1923)
7.667 Einwohner (1934)
7.066 Einwohner (1939)

Halbturn (Markt):
2.201 Einwohner (1934)
2.143 Einwohner (1939)

Haslau an der Donau:
544 Einwohner (1934)
552 Einwohner (1939)

Himberg (Markt):
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Höflein:
1.014 Einwohner (1934)
1.029 Einwohner (1939)

Hof am Leithaberge (Markt):
1.333 Einwohner (1934)
1.230 Einwohner (1939)

Hollern:
282 Einwohner (1934)
292 Einwohner (1939)

Hundsheim:
701 Einwohner (1934)
652 Einwohner (1939)

Illmitz:
2.165 Einwohner (1934)
2.241 Einwohner (1939)

Jois (Markt):
1.313 Einwohner (1934)
1.379 Einwohner (1939)

Kaisersteinbruch:
661 Einwohner (1934)
325 Einwohner (1939)

Kittsee (Markt):
2.645 Einwohner (1934)
2.486 Einwohner (1939)

Kledering:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Kleinneusiedl:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Leopoldsdorf:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Mannersdorf am Leithagebirge (Markt):
3.768 Einwohner (1923)
3.966 Einwohner (1934)
3.945 Einwohner (1939)

Mannswörth:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Margarethen am Moos:
860 Einwohner (1934)
875 Einwohner (1939)

Maria Ellend:
292 Einwohner (1934)
293 Einwohner (1939)

Maria Lanzendorf:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Mönchhof:
2.038 Einwohner (1934)
2.096 Einwohner (1939)

Neudorf bei Parndorf:
1.038 Einwohner (1934)
1.019 Einwohner (1939)

Neukettenhof:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Neusiedl am See (Stadt):
3.943 Einwohner (1934)
3.613 Einwohner (1939)

Nickelsdorf:
2.278 Einwohner (1934)
2.341 Einwohner (1939)

Oberlaa:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Oberlanzendorf:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Pachfurth:
515 Einwohner (1934)
523 Einwohner (1939)

Pama:
1.170 Einwohner (1934)
1.152 Einwohner (1939)

Pamhagen (Markt):
2.110 Einwohner (1934)
2.203 Einwohner (1939)

Parndorf:
2.833 Einwohner (1934)
3.214 Einwohner (1939)

Pellendorf:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Petronell (Markt):
1.163 Einwohner (1934)
1.143 Einwohner (1939)

Pischelsdorf:
370 Einwohner (1934)
334 Einwohner (1939)

Podersdorf am See:
1.431 Einwohner (1934)
1.525 Einwohner (1939)

Potzneusiedl (Markt):
715 Einwohner (1934)
751 Einwohner (1939)

Prellenkirchen:
982 Einwohner (1934)
988 Einwohner (1939)

Prugg an der Leitha:
121 Einwohner (1934)

Rannersdorf:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Rauchenwarth:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Regelsbrunn:
315 Einwohner (1934)
320 Einwohner (1939)

Rohrau (Markt):
488 Einwohner (1934)
550 Einwohner (1939)

Rothneusiedl:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Sankt Andrä bei Frauenkirchen:
1.427 Einwohner (1934)
1.467 Einwohner (1939)

Sarasdorf:
472 Einwohner (1934)
459 Einwohner (1939)

Scharndorf:
462 Einwohner (1934)
459 Einwohner (1939)

Schönabrunn:
206 Einwohner (1934)
200 Einwohner (1939)

Schwadorf:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Schwechat (Stadt):
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)
8.575 Einwohner (1923)

Sommerein (Markt):
1.775 Einwohner (1934)
1.607 Einwohner (1939)

Stixneusiedl:
579 Einwohner (1934)
557 Einwohner (1939)

Tadten:
1.548 Einwohner (1934)
1.618 Einwohner (1939)

Theben:
(Ohne die Ortschaft Karlsdorf;
bis 1938 Tschechoslowakei)
1.402 Einwohner (1930)
1.574 Einwohner (1939)

Trautmannsdorf an der Leitha (Markt):
907 Einwohner (1934)
908 Einwohner (1939)

Unterlaa:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Unterlanzendorf:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Wallern:
1.812 Einwohner (1934)
1.878 Einwohner (1939)

Weiden am See (Markt):
1.656 Einwohner (1934)
1.697 Einwohner (1939)

Wienerherberg:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)

Wildungsmauer:
302 Einwohner (1934)
312 Einwohner (1939)

Wilfleinsdorf:
701 Einwohner (1934)
803 Einwohner (1939)

Winden:
1.087 Einwohner (1934)
1.065 Einwohner (1939)

Wolfsthal:
921 Einwohner (1934)
892 Einwohner (1939)

Zurndorf (Markt):
2.152 Einwohner (1934)
2.248 Einwohner (1939)

Zwölfaxing:
(15. 10. 1938 eingegliedert in die Stadt Wien)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.