Österreich 1938 - 1945

Kreis Braunau am Inn
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Oberdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Braunau a. I., Landgericht Ried, Oberlandesgericht Linz
2) Amtsgericht Mattighofen, Landgericht Ried, Oberlandesgericht Linz
3) Amtsgericht Mauerkirchen, Landgericht Ried, Oberlandesgericht Linz


Einwohnerzahl Kreis Braunau am Inn
64.777 (1934)
62.503 (1939), davon 526 Evangelische, 61.515 Katholiken, 78 sonstige Christen, 0 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Altheim (Markt):
3.215 Einwohner (1934)
3.134 Einwohner (1939)

Aspach:
2.191 Einwohner (1934)
2.142 Einwohner (1939)

Auerbach:
486 Einwohner (1934)
434 Einwohner (1939)

Braunau am Inn (Stadt):
4.725 Einwohner (1923)
6.790 Einwohner (1934)
7.586 Einwohner (1939)

Burgkirchen:
2.310 Einwohner (1934)
2.037 Einwohner (1939)

Eggelsberg:
1.294 Einwohner (1934)
1.294 Einwohner (1939)

Feldkirchen bei Mattighofen:
1.644 Einwohner (1934)
1.570 Einwohner (1939)

Franking:
495 Einwohner (1934)
460 Einwohner (1939)

Geretsberg:
844 Einwohner (1934)
810 Einwohner (1939)

Gilgenberg:
1.368 Einwohner (1934)
1.268 Einwohner (1939)

Haigermoos:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Sankt Pantaleon)

Handenberg:
1.369 Einwohner (1934)
1.289 Einwohner (1939)

Hellpfau-Uttendorf (Markt):
2.280 Einwohner (1934)
2.155 Einwohner (1939)

Hochburg-Ach:
1.908 Einwohner (1934)
1.837 Einwohner (1939)

Höhnhart:
1.532 Einwohner (1934)
1.434 Einwohner (1939)

Jeging:
356 Einwohner (1934)
360 Einwohner (1939)

Kirchberg:
891 Einwohner (1934)
818 Einwohner (1939)

Lengau:
3.027 Einwohner (1934)
2.870 Einwohner (1939)

Lochen:
1.590 Einwohner (1934)
1.738 Einwohner (1939)

Maria Schmolln:
1.294 Einwohner (1934)
1.268 Einwohner (1939)

Mattighofen (Markt):
2.843 Einwohner (1934)
2.881 Einwohner (1939)

Mauerkirchen (Markt):
1.376 Einwohner (1934)
1.561 Einwohner (1939)

Mining:
970 Einwohner (1934)
941 Einwohner (1939)

Moosbach:
938 Einwohner (1934)
854 Einwohner (1939)

Moosdorf:
963 Einwohner (1934)
919 Einwohner (1939)

Munderfing:
1.575 Einwohner (1934)
1.440 Einwohner (1939)

Neukirchen an der Enknach:
1.543 Einwohner (1934)
1.450 Einwohner (1939)

Ostermiething:
1.467 Einwohner (1934)
1.353 Einwohner (1939)

Palting-Perwang:
1.009 Einwohner (1934)
   960 Einwohner (1939)

Pfaffstätt:
705 Einwohner (1934)
654 Einwohner (1939)

Pischelsdorf:
1.556 Einwohner (1934)
1.480 Einwohner (1939)

Polling:
   995 Einwohner (1934)
1.016 Einwohner (1939)

Ranshofen:
(15. 10. 1938 eingegliedert in Braunau a. Inn)

Roßbach:
877 Einwohner (1934)
839 Einwohner (1939)

Sankt Georgen am Fillmannsbach:
353 Einwohner (1934)
353 Einwohner (1939)

Sankt Johann am Walde:
1.711 Einwohner (1934)
1.887 Einwohner (1939)

Sankt Laurenz:
(1. 11. 1938 eingegliedert in Altheim)

Sankt Pantaleon:
1.345 Einwohner (1934)
1.237 Einwohner (1939)

Sankt Peter:
1.437 Einwohner (1934)
1.291 Einwohner (1939)

Sankt Radegund:
567 Einwohner (1934)
500 Einwohner (1939)

Sankt Veit im Innkreise:
371 Einwohner (1934)
364 Einwohner (1939)

Schalchen:
2.373 Einwohner (1934)
2.360 Einwohner (1939)

Schwand im Innkreise:
967 Einwohner (1934)
899 Einwohner (1939)

Tarsdorf:
1.274 Einwohner (1934)
1.202 Einwohner (1939)

Treubach:
754 Einwohner (1934)
692 Einwohner (1939)

Überackern:
498 Einwohner (1934)
463 Einwohner (1939)

Weng:
1.426 Einwohner (1934)
1.407 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.